Putzfrauen bangen um ihre Löhne

Behörden schulden den Reinigungsfirmen 40 Millionen Euro

Krisensitzung der Gewerkschaften und der Balearen-Regierung unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Foto: JOAN TORRES

Vielen Putzfrauen auf der Insel steht das Wasser bis zum Hals. Den rund 4500 Mitarbeitern von Reinigungsfirmen auf den Balearen sind in den vergangenen Monaten zum Teil die Gehälter nicht ausbezahlt worden, darüber hinaus sind ihre Jobs gefährdet, warnt die Gewerkschaft UGT. 

Der Grund: Die öffentlichen Behörden auf dem Archipel schulden den Reinigungsdiensten bis zu 40 Millionen Euro. Mitunter warten die Unternehmen seit zwei Jahren auf die Begleichung ihrer offenen Rechnungen.

Am Montagabend trafen sich Vertreter der Gewerkschaften und der Balearen-Regierung hinter geschlossenen Türen, um nach einem Ausweg aus der Schuldenmisere zu suchen.Die öffentlichen Kassen sind leer. Die Reinigungsarbeiten in öffentlichen Schulen, Kliniken, Behörden und Ministerien liefen jedoch unbezahlt weiter.

Konkrete Zusagen konnte der Vize-Präsident der Balearen-Regierung, Josep Ignasi Aguiló, nach Gewerkschaftsangaben nicht machen. Um Geld zu sparen, will die Verwaltung die Reinigungsfirmen 2012 deutlich weniger beschäftigten. Die UGT schloss ihrerseits Kundgebungen der Putzkolonnen nicht aus. 

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.