Kräftiger Herbststurm

Polizei und Feuerwehr bis zu 75-mal im Einsatz

In Port d'Andratx warf der Sturm eine Segelyacht auf die Meeresfelsen.

Foto: MICHELS

Der erste Herbststurm des Jahres hat Mallorca kräftig durchgepustet. Überflutete Kreuzungen, gesperrte Landstraßen, umgestürzte Bäume und gekenterte Yachten haben Polizei und Feuerwehr am Sonntag zu mindestens 75 Einsätzen ausrücken lassen.

In den Bergen bei Kloster Lluc gingen 100 Liter Regen nieder. Damit war die Insel in den spanischen Abendnachrichten Spitzenreiter bei den Niederschlägen. Die Höchsttemperatur sank seit Donnerstag um acht Grad von 24 auf nunmehr 16 Grad.

In Palma gingen nach Angaben des Wetteramtes 32 Liter Regen nieder. Ungeachtet der erfolgten Arbeiten an der Kanalisation verwandelte sich die Straßenkreuzung im La-Vileta-Viertel einmal mehr in einen See.

Bei Puigpunyent musste die Landstraße Ma-1041 vorübergehend gesperrt werden, als der Wildbach über die Ufer trat. Eine schwangere Autofahrerin mit einem Kleinkind im Wagen blieb in der Flut stecken, konnte aber rasch in Sicherheit gebracht werden.

In Port d'Andratx rissen starke Böen eine Segelyacht los und warfen sie gegen Felsklippen. Bereits am Samstag war ein Segelboot in Port d'Andratx gesunken. Die Palmen an der Promenade des Fischerortes mussten den Windböen mühsam trotzen.

An anderen Stellen der Insel entwurzelte der Herbststurm einzelne Bäume. In Palma wurden einige Autos von herabfallenden Ästen beschädigt.

Die Wetteraussichten für die Insel: Zumindest bis Mittwoch ist weiterhin mit Regenschauern zu rechnen, auch wenn die sonnigen Abschnitte allmählich wieder zunehmen werden. Die Höchsttemperatur steigt bis zum Wochenende wieder auf 21 Grad.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.