Cala Bona – Kampfhund-Attacke

American Staffordshire Terrier im Blutrausch

Schock für die Passanten in Cala Bona an Mallorcas Ostküste: Ein Kampfhund geriet beim Morgenspaziergang außer Kontrolle und biss einen kleineren Artgenossen zu Tode. Das altersschwache und bewegungseingeschränkte Opfer hatte gegen den agressiven American Staffordshire Terrier keine Chance und wurde regelrecht in Stücke gerissen.

Auch der 50-jährige Besitzer des getöteten Hündchens erlitt an dem Donnerstag Bissverletzungen und musste ärztlich behandelt werden. Nur mit Hilfe von Spezialisten gelang es der Lokalpolizei, den Kampfhund in seinem Blutrausch zu stoppen und einzufangen. Eine junge Frau, die mit dem American Staffordshire Terrier unterwegs war, flüchtete vom Ort des Geschehens. Es soll sich um die Freundin des Halters handeln. Beide müssen nun mit einem hohen Bußgeld und strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peter / Vor über 7 Jahren

Hunde, Hundebesitzer, und beide zusammen als Gefahr für die Gesundheit von Menschen hier auf der Insel !! Seit Oktober 2010, bin ich 5 mal von Hunden, die in Begleitung ihrer Besitzer waren, angefallen worden als ich mit dem Fahrrad unterwegs war - drei mal waren Deutsche die Besitzer. Im Februar war die schlimmste Attacke eines Hundes, der sich zwei mal in meinen Unterschenkel verbissen hat, sodass ich mich in ärztliche Behandlung begeben musste. Ich fuhr damals mit dem Fahrrad eine Naturstrasse als ich mich einer Frau mit zwei grossen Hunden langsam näherte. Ein Hund, der nicht angeleint war bemerkte mich und griff mich sofort an, er biss mir in den Unterschenkel. Die Rasse dürfte die gleiche wie auf dem Bild gewesen sein.Die Besitzerin war eine Deutsche. Wir hatten eine heftige verbale Auseinandersetzung aber sie klagte mich an für das Verhalten des Hundes und zog mit beiden Tieren von dannen ohne ein Wort der Reue oder einem Schuldgefühl bzw. nach meinem Befinden zu fragen. Mit Schmerzen stieg ich auf mein Fahrrad und wollte weiter fahren, dazu musste ich aber an ihr vorbei. Ich schrie ihr zu sie soll die Hunde wegnehmen, als ich auf ihrer Höhe war fiel mich erneut einer der beiden an und verbiss sich derart dass Blut aus meiner zerbissenen Hose rann. Die Frau kümmerte das überhaupt nicht und ging mit den Tieren weiter. Ich habe bei der Polizei Strafanzeige erstattet.In der Klinik wurde meine Bisswunde ärztlich versorgt.

Die Arroganz der Hundebesitzer, ist unverschämt, ja teilweise kriminel, alles nach dem Motto "verschwinde doch wenn es dich stört", sie wollen nicht erkennen dass sie Verantwortung für das Handeln des Hundes haben. Muss zuerst ein Kind von einem Hund zerbissen werden bis mal jemand aufwacht, am besten von einem deutschen Prommi oder Inselpolitiker ? Das Zweite : Hundescheisse Wo auch immer sie sich in urbanem Gebiet bewegen, oder in Naherholungszonen die Haufen von Hundescheisse ( ich sags bewusst so) werden immer mehr. Ob an der Promenade von Port d`Antratx, vorm 5 Sterne Hotel Port Adriano,im Ortskern von Arta, auf allen Gewegen der Insel, auf sämtlichen Wegen und Naturstrassen rund um Ortschaften oder Parkplätzen, im Sand an der Playa de Palma, überall tritt man und findet man Hundescheisse und es schert sich niemand einen Dreck darum. Die Leute haben teilweise 3 Hunde in einer kleinen Wohnung. 2-3 mal täglich gehts zum kacken raus und die Besitzer schauen "nur" zu. Auf ungeteerten Strassen, ist es ein Slalomlauf zwischen Scheisshaufen !! Der Gestank von frischer Hundescheisse !! Wann Klagt das mal einer an ? Welcher Politiker macht hier mal den Mund auf ? Welche Gesundheitsrisiken gehen von diesen Scheisshaufen aus ? Kinder nehmen alles in den Mund auch das wo vorher Scheisse lag !! Ich hab in Ländern gelebt da muss jeder Hundebesitzer einen Hundeführungskurs machen mit Abschlussprüfung für Halter und Hund !!Ein Hund der nicht erziehbar ist oder einer gefährlichen Rasse angehört, darf ohne Maulkorb nicht an die Öffentlichkeit. Ein Hundebesitzer/in, egal ob Millionär, feine (möchtegern) Lady oder Tellerwäscher geht mit Plastiksack "Gassi" und nimmt die Scheisse seines Hundes mit. Er Outet sich sogar wenn er das nicht tut ! Die Gemeinden haben zwar Erlasse wie mit Hunden vorzugehen ist aber für die Policia Local ist es einfacher einen Falschparker zu schnappen als "Vierbeinige Waffen" mit ihren Haltern aus dem Verkehr zu ziehen. Und ich muss es dazu sagen - die arrogantesten Hundehalter sind deutsche und englische Residenten die auch die "grössten Köter" haben