Calvià mit Küstenbüro für Strandsicherheit

Polizei, Strandwächter, Umweltbehörde und Stadtreinigung kooperieren

Santa Ponça |
Der Strand von Santa Ponça. Im mittleren Abschnitt befindet sich auch das sogenannte Küstenbüro.

Der Strand von Santa Ponça. Im mittleren Abschnitt befindet sich auch das sogenannte Küstenbüro.

Foto: Foto: Sebastia Amengual
Der Strand von Santa Ponça. Im mittleren Abschnitt befindet sich auch das sogenannte Küstenbüro.Feierliche Eröffnung des Küstenbüros durch Calviàs Bürgermeister Manuel Onieva.

Die Gemeinde Calvià hat in Santa Ponça ein neues "Küstenbüro" eröffnet, in dem alle Aspekte der kommunalen Strände gebündelt werden sollen. Mehrere Dezernate arbeiten dort Hand in Hand, um die Sicherheit und Qualität der Playas zu garantieren.

Die "oficina litoral" umfasst neun Beamte der Lokalpolizei, die auch mit strandgängigen Fahrzeugen, sogenannten Beach-Quads, ausgerüstet sind. Bügermeister Manuel Onieva eröffnete das Büro am Montag. Es bleibt bis Ende Oktober geöffnet.

Koordiniert werden in dem Küstenbüro auch der Zivilschutz durch die Strandwächter und Lebensretter, um etwa die Sicherheit der Badegäste bei ungünstigem Seegang oder Qualleninvasionen zu gewährleisten.

Auch die Informationen über Wassertests und Reinheit des Meeres werden in dem Büro ausgewertet. Ebenso arbeitet man mit der Stadtreinigung zusammen, um die Strände sauber zu halten.

Das Büro befindet sich im Erste-Hilfe-Posten am mittleren Strandabschnitt von Santa Ponça, gegenüber der Carrer Puig de Galatzó 1 (siehe Karte). Es steht auch für Anfragen, Anregungen und Beschwerden der Badegäste und Urlauber offen. Die Öffnungszeiten sind dem Rathaus zufolge Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 12 bis 14 Uhr sowie Mittwoch von 16 bis 18 Uhr.

Die Gemeinde Calvià weist nach Angaben der Balearen-Regierung 28 Strände und Badebuchten auf. Zu der Kommune zählen die touristischen Küstenorte Palmanova, Peguera, Magaluf, Santa Ponça, El Toro. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.