Ein Baby als Urlaubssouvenir aus Mallorca

Teenager war sich der Schwangerschaft nicht bewusst

Das "Überraschungsbaby" hat das Licht der Welt auf Mallorca erblicken wollen.

Das "Überraschungsbaby" hat das Licht der Welt auf Mallorca erblicken wollen.

Mit Bauchschmerzen ins Krankenhaus, und mit einem Baby zurück nach Hause – diese vollkommene Überraschung hat eine deutsche Urlauberfamilie auf Mallorca gemacht: Die Teenager-Tochter ist sich nicht bewusst gewesen, dass sie hochschwanger war.

Ärzte und Psychologen sprechen in solchen Fällen von „Schwangerschaftsverdrängung“. Das Phänomen sei gar nicht so selten und komme ungefähr einmal auf 2500 Geburten vor, schreibt dazu das deutsche Konsulat in Palma am Donnerstag in seinem Blog auf der Internetseite des Mallorca Magazins.

Anlass war die Geburt eines Kindes, das vor wenigen Tagen völlig unerwartet auf Mallorca das Licht der Welt erblicken wollte. Die verdutzte Jung-Mutter und ihre Eltern, die frischgebackenen Großeltern, wandten sich hilfesuchend an das Konsulat, um zu erfragen, wie das Baby nun an einen Reisepass kommen könne. 

Die Pauschalurlauber – Eltern, Tochter und ein jüngerer Bruder – waren zu viert nach Mallorca in den Urlaub gefahren, jetzt mussten sie als Quintett die Rückreise antreten. Die Mitarbeiter des Konsulats halfen mit Rat und Tat, erledigten den Eintrag im spanischen Standesamt, besorgten Geburtsurkunde und Pass. Der Reiseveranstalter kümmerte sich um ein zusätzliches Flugticket.

Jetzt konnte die nunmehr vergrößerte Familie mit dem wenige Tage alten Baby die Heimreise nach Deutschland antreten. Auf Mallorca geboren zu sein – welche deutschen Insel-Urlauber können das schon von sich behaupten?! (as)

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.