Rohrbruch behoben

Zehntausende waren stundenlang ohne Wasser

Das Rohr brach in sechs Metern Tiefe.

Das Rohr brach in sechs Metern Tiefe.

Das Rohr brach in sechs Metern Tiefe.Ganze Straßenzüge standen zeitweilig unter Wasser.

Der Rohrbruch in Palma, der am Mittwoch Zehntausende Bürger von der Wasserversorgung abgeschnitten hat, ist behoben. Gegen 21 Uhr waren sämtliche Haushalte wieder ans Wassernetz angeschlossen, meldete das Versorgungsunternehmen Emaya.

Der Rohrbruch hatte sich am Vormittag im Stadtteil La Vileta ereignet. Betroffen war ein sechs Meter tief verlegter Knotenpunkt. Deshalb waren insgesamt 15 Viertel betroffen, darunter Génova, Son Armadans, Son Vida und Bonanova. Zeitweilig standen ganze Straßenzüge unter Wasser.

Gegen 16 Uhr war das beschädigte 80-Zentimeter-Rohr ausgetauscht. Bis 21 Uhr wurde dann nach und nach die gesamte Wasserversorgung wieder aktiviert. Die Ursache für den Schaden war vermutlich das Alter des Rohrs, das bereits in den 70er Jahren verlegt wurde, wie die Tageszeitung "Ultima Hora" meldet. (jm)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

franz 1641 / Vor über 6 Jahren

ich habe das gefühl das die spanier nicht richtig ticken .es währe besser sie würden mit harten bandagen ihre seit jahrzehnten vorhandene korruption bekämpfen.ausserdem ist ihre ungleichbehandlung zwischen inländer und ausländer eine unverschämtheit.niemals würde ich in spanien eine immobilie kaufen.wenn sie steuern erheben würden wie in bayern dann würde ich kaufen.