Überreste von Juan March exhumiert

DNA-Untersuchung soll Vaterschaft einer unehelichen Tochter klären

Ein Foto von Juan March aus dem Jahr 1948.

Ein Foto von Juan March aus dem Jahr 1948.

Ein Foto von Juan March aus dem Jahr 1948.Medizinische Sachverständige transportieren Gewebeproben aus dem Mausoleum.

Das Grab des 1962 gestorbenen Bankiers Juan March ist am Donnerstag auf dem Friedhof von Palma de Mallorca für eine DNA-Untersuchung geöffnet worden. Hintergrund ist eine Vaterschaftsklage. Eine 67-jährige Frau behauptet, eine uneheliche Tochter des Magnaten zu sein.

Um 7.30 Uhr begann die Exhumierung im Mausoleum unter den Augen von Klägerin und Beklagten sowie deren Zeugen. Die mehrere Tonnen schwere Grabplatte zu entfernen, dauerte viereinhalb Stunden. Die Experten entnahmen eine Gewebeprobe.

Rund 30 Journalisten filmten vor dem Mausoleum den Abtransport der Probe in einem Spezialbehälter. Die Auswertung erfolgt in einem Fachinstitut in Madrid. Bis die Ergebnisse vorliegen, werden vermutlich Monate vergehen.

Eine 67-jährige Frau aus Valencia hatte die Exhumierung vor einem Gericht in Madrid erstritten. Die in Palma aufgewachsene Rentnerin behauptet, eine uneheliche Tochter des Finanziers zu sein. Sollte dies der Fall sein, stünde ihr ein Millionenerbe zu.

Juan March war aus einfachsten Verhältnissen zu einem der reichsten Männer seiner Zeit aufgestiegen. Er hatte ein Imperium aus Tabakmonopolen, Reedereien und Handel geschaffen, gründete 1926 die Banca March. (kp)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.