Deutscher Radfahrer stirbt bei Unfall

64-Jähriger bei Campos von Windböe vor Auto geschleudert

Der Notarzt konnten nichts mehr tun, um das Leben des Radfahrers zu retten.

Der Notarzt konnten nichts mehr tun, um das Leben des Radfahrers zu retten.

Foto: Foto: Vasil Vasilev

Ein deutscher Radfahrer ist am Mittwochmittag auf der Landstraße von Sa Ràpita nach Colònia de Sant Jordi bei einem Unfall getötet worden. Eine Windböe hatte den 64-Jährigen auf die Gegenfahrbahn gedrückt. Dort erfasste ihn ein Geländefahrzeug. Der Mann erlitt tödliche Verletzungen.

Der 64-Jährige war mit einer Gruppe von etwa 30 überwiegend deutschen Radfahrern auf der MA-6014 nach Colònia de Sant Jordi unterwegs. Nach Angaben der Polizei setzte plötzlich ein starker Wind ein, und zwei Fahrer wurden auf die Gegenfahrbahn gedrückt. Dort kam gerade der Geländewagen entgegen.

Dessen Fahrerin, die ebenfalls aus Deutschland stammte, konnte nicht mehr ausweichen und erfasste mit ihrem Fahrzeug den Radfahrer. Der andere Sportler wurde leicht verletzt. Die geschockten Mitfahrer ließen ihre Fahrräder auf Rat der Polizei wegen des Wetterumschwungs stehen. (zap)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michael aus Deutschland / Vor über 6 Jahren

Hallo Peter Ich bin einer der beteiligten Radfahrer dieses fatalen Unfalls. Manchmal ist es besser, zu schweigen. Bevor du einen unqualifizierten Beitrag zu einem Unglück abgibst, von dem du, was dein Statement beweist, keinerlei Fakten kennst , solltest du mal darüber Nachdenken, wie viel Schmerz und Leid du mit einer solchen Pauschalverurteilung anrichtest!!!!!

P. / Vor über 6 Jahren

Peter, schwarze Schafe gibt es sowohl bei den Autofahrern,als auch bei den Radlern und Fussgängern und es wird immer wieder zu Unfällen kommen. Daher ist es besonders wichtig, gegenseitig Rücksicht zu nehmen. Ich selbst lebe schon seit 20 Jahren hier, bin Auto- und Radfahrer und respektiere beide Seiten. Und auch wenn Du Dich aufregst, wird es jedes Jahr 70.000 (ja SIEBZIGTAUSEND!!) Radler hier auf der Insel geben. Eine Zahl, die nicht gerade gering ist. Also, mehr Respekt und Rücksicht bitte!!