Und wie geht's weiter?

Mallorca steht vor enormen Herausforderungen

|
Mallorca steht vor einem tiefgreifenden Wandel: Der Tourismus garantiert nicht mehr den Wohlstand der Inselbevölkerung.

Mallorca steht vor einem tiefgreifenden Wandel: Der Tourismus garantiert nicht mehr den Wohlstand der Inselbevölkerung. Experten fordern vor allem eine bessere Bildungspolitik, damit die Insel fit für die Zukunft wird.

Die Weitsicht der Politiker auf Mallorca reicht meist nur bis zur nächsten Sommersaison. Die Zahl der Touristen, die auf der Insel ihren Urlaub verbringen, ist der wichtigste aller Gradmesser: Volle Strände, volle Kassen, voller Erfolg. Die Finanz- und Wirtschaftskrise, die spanienweit Millionen Menschen in die Arbeitslosigkeit gestürzt hat, verstärkt noch diese Fixierung auf das Hier und Jetzt.

Einen Blick in die Zukunft wagt kaum jemand. Alles dreht sich um die Frage, wann es endlich wieder aufwärts geht. Kommt die Trendwende noch in diesem Jahr? Oder doch erst im nächsten? Und dann steht 2015 auch schon wieder die nächste Balearen-Wahl an. Keine gute Zeit, um Visionen zu entwickeln.

Dabei mehren sich die Anzeichen, dass das bisherige Wirtschaftsmodell an seine Grenzen stößt: Obwohl im vergangenen Sommer so viele Touristen die Insel besuchten wie nie zuvor, verharrte auch die Arbeitslosenzahl auf Rekordniveau. Obwohl Politiker aller Parteien seit Jahren eine Stärkung der Nebensaison beschwören, waren im vergangenen Winter so viele Hotels geschlossen wie noch nie. Die Zeiten, in denen der wichtigste Wirtschaftsmotor der Insel Mallorcas Wohlstand garantierte, sind vorbei. Im Gegenteil: Wie in ganz Spanien sinkt aufgrund der massiven Sparmaßnahmen auch hier der Lebensstandard.

Experten sind sich zudem einig, dass Mallorca als Tourismusdestination zuletzt vor allem von der schwächelnden Konkurrenz profitierte: Die Rekordbesucherzahl war vor allem der unsicheren Lage in Nordafrika geschuldet, nicht etwa einer gelungenen Strategie der Politik oder der Tourismusbranche. Selbst Großprojekte, wie die Modernisierung der Playa de Palma oder der Bau des Kongresspalastes, die für Mallorcas Zukunft entscheidende Bedeutung haben, kommen nicht voran.

Außerdem: Je größer die Abhängigkeit vom Geschäft mit den Urlaubern, desto größer die Abhängigkeit von externen Faktoren. Streiks oder Naturkatastrophen, die den steten Fluss des Urlauberstroms stören, können das ganze System zum Wanken bringen.

Wer nach langfristig angelegten Zukunftsentwürfen fragt, stößt bei der Balearen-Regierung lediglich auf eine "Weiter so!"-Strategie. Dabei hat sich die Überzeugung, dass ein mehr oder weniger radikales Umdenken nötig ist, längst durchgesetzt (Mehr dazu lesen Sie in der MM-Printausgabe oder auf E-Paper).

Umfassender Reformen bedarf vor allem die Bildungspolitik. Denn die Herausforderungen der Zukunft wird die Insel nur mit gut ausgebildeten Menschen bestehen. Darüber herrscht weitgehend Konsens. Die Bilanz des öffentlichen Schulwesens allerdings fällt an kaum einem anderen Ort Europas derart verheerend aus, wie auf den Balearen. Rund 40 Prozent aller Schüler erfüllen lediglich die Schulpflicht. Dabei verschärft die derzeitige Sparpolitik die Lage nur noch weiter.

Das gilt nicht nur für die Schulen und die Balearen-Universität, die mit deutlich weniger Personal auskommen müssen. Auch eine jetzt veröffentliche Studie der EAE Business School über die Investitionen der öffentlichen Hand in Forschung und Entwicklung gibt keinen Grund zum Optimismus. Demnach sind die Balearen die spanische Region, in der am wenigsten Geld in diesen Bereich fließt. Im Jahr 2011 lagen die Investitionen bei lediglich 40 Millionen Euro - deutlich weniger als ein Prozent des Bruttoinlands-produktes und ganze zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Karin Moldau / Hace over 6 years

Das tut mir sehr leid mit der schlechten Wahl des Einzelzimmers, da kenne ich andere, noch nicht einmal teuer! Unsere Insel, namens MALLORCA, hat so viel zu bieten,wer das nicht sieht, tut mir leid. Reisende soll man nicht aufhalten. Schöne Ostern zu Ihnen! Hoffentlich bei Kälte und Schnee.. hat auch nicht jeder :-)))

Karin Moldau / Hace over 6 years

Ja, Berliner, exakt so ist es! Die großen RV erpressen förmlich die Hotelbetreiber und sorgen somit dazu, die gesamte Infrastruktur zu zerstören. Einhalt kann nur die Regierung bieten...man ist aber doch so gut befreundet, ein Schelm, der böses dabei denkt.

@desperado allein schon die Verunstaltung des Inselnamens zeigt, wo Sie sich sicher gerne aufhalten, nur, das ist nicht MALLORCA

Desperado / Hace over 6 years

Malle ist OUT, kapiert es endlich !!!!

Karin Moldau / Hace over 6 years

Man muß nur einmal nachrechnen, seit wann es in den Touristenorten bergab geht..., die 1. Saison mit AI-Touristen hat bereits leere Kassen und entlassenes Personal hinterlassen. Lokale hatten kaum noch Gäste, haben Personal entlassen müssen, Geschäfte schließen, weil nebenan Inder UND Pakistani UND Chinesen ihre Plunderläden steuerfrei betreiben... und dann macht man uns vor, die Saison boomt! Volle Hotels heißt nicht volle Kassen. Der Qualitäts-Touristen werden NIE in einem AI-Haus Urlaub machen, die haben sich ihre Fewo gebucht, dank des Herrn Delgado werden auch diese Leute abwandern. Und nun kommen die russischen Urlauber.., die sollen es rausreißen?? Nein, im Gegenteil.. da müßten sich die angebl. Fachleute gerne mal mit dem Hotelpersonal unterhalten, oder abends unterwegs sein, wenn Mengen an nackten Oberkörpern, mit Platikarmband, durch die Straßen laufen, in der Hand die Plastikbecher gefüllt mit Alk aus dem entspr. AI Hotel. So sieht die Wirklichkeit aus, zum HEULEN Es ist einfach nur zum HEULEN!!!