Festnahme nach Bluttat von Bunyola

Santa Maria steht unter Schock

Die Polizei sicherte den Tatort ab.

Die Polizei sicherte den Tatort ab.

Foto: Foto: Alejandro Sepúlveda

Nach der Bluttat von Bunyola hat die Polizei einen Mann festgenommen, um ihn zu vernehmen. Es handelt sich um einen Ex-Angestellten der Finca, auf der am Mittwoch die 52-jährige Catalina F. erstochen aufgefunden worden war. Santa Maria, das Heimtadorf der Frau, steht unter Schock.

"Wir sind tief betroffen, denn dieses Verbrechen ist schrecklich", sagte Santa Marias Bürgermeisterin Maria Rosa Vich. Ortsbewohner schilderten Catalina als fleißige, freundliche Frau, die sich liebevoll um ihren hochbetagten Vater kümmerte und mit ihrem Mann eine junge Tochter großzog.

Die Leiche der Frau war am Mittwochvormittag im Salon einer Finca an der Landstraße zwischen Santa Maria und Bunyola entdeckt worden. Catalina kümmerte sich als Putzfrau um das Anwesen, das Medienberichten zufolge Ausländern, eventuell sogar Deutschen gehören soll. Die Mallorquinerin war dort gegen 9 Uhr eingetroffen. Als später ein Elektriker erschien, stieß er auf die blutüberströmte Leiche.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wies der Körper zahlreiche Schnitt- und Stichverletzungen auf. Offenbar hatte Catalina sich gegen den Angreifer gewehrt.

Später am Nachmittag nahm die Polizei einen Mann fest, der früher auf der Finca bis zu seiner plötzlichen Entlassung angestellt gewesen sein soll. Offenbar hatte es zwischen ihm und Catalina Spannungen gegeben. Im Dorf hieß es, der Mann habe Drohungen gegen die Frau ausgestoßen.

Die Vernehmungen des Mannes durch die Polizei dauerten bis tief in die Nacht. Über ihren Inhalt wurde zunächst nichts bekannt. (as)

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.