Parken in Calviàs Küstenorten gebührenpflichtig

Minimum-Tarif beträgt 40 Cent für 30 Minuten

Die Parkautomaten in den Küstengemeinden von Calvià wollen wieder gefüttert werden.

Die Parkautomaten in den Küstengemeinden von Calvià wollen wieder gefüttert werden.

Foto: Foto: Jaume Morey

Mit Beginn der touristischen Saison auf Mallorca macht die Urlaubsgemeinde Calvià das Parken in den Küstenorten kostenpflichtig. Seit Montag werden die Autofahrer über die Einführung der Parkgebühren informiert, Strafzettel sind bisher nicht verteilt worden. Das wird allerdings nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Betroffen von der Parkregelung ORA sind im Wesentlichen die Straßen und Parkplätze in der ersten Linie der Küstenorte, zu denen unter anderem die Urlauberzentren Santa Ponça, Palmanova, Magaluf und Peguera gehören. Die in Frage kommenden Stellflächen sind schon seit längerem blau markiert, kassiert wurde jedoch nicht. Jetzt sind die Ticketautomaten allerdings in Betrieb genommen worden.

Der Minimum-Tarif beträgt 40 Cent für 30 Minuten, die Höchstparkdauer (zweieinhalb Stunden) schlägt mit 1,73 zu Buche. Das bedeutet auch: Wer wochentags einen Strandtag einlegen will, kann nicht mehr in der ersten Linie parken.

Die Gemeinde weist jedoch darauf hin, dass es in allen Orten immer noch ausreichend gebührenfreie Parkplätze gibt. Generell gehe es der Gemeinde nicht ums Kassieren, sondern um eine Regulierung des ruhenden Verkehrs.

Die Parkplätze in der ersten Linie werden bis 31. Okober kostenpflichtig bleiben, und zwar werktags von 9.30 bis 13.30 und von 16.30 bis 20 Uhr, samstags nur am Vormittag. Im Winter darf wieder kostenfrei geparkt werden. (jog)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Karin Moldau / Hace over 6 years

Kaum jemand hat mir so aus der Seele gesprochen, wie Sie! Danke Frank!!! In einem großen Hotel, früher mit gut geschultem Personal, nach der AI-Forderung eines Touristik-Konzerns, Entlassungen en gros.., reisen nun 400 Leute an: Polen,Russen,Tschechen alles AI. Die nehmen sich keine Leihwagen, um die Parkautomaten zu füttern.., füttern müssen in 1. Linie wir, die Residenten und dann die Urlauber, die nicht aus Plastikbechern saufen. Die werden - so wie Sie schreiben - Mallorca den Rücken kehren! Mit Sicherheit Ich bin unendlich wütend, was diese geldgeilen Touristikkonzerne aus unserer Insel machen und traurig darüber, daß unsere Regierung das zugelassen hat und zuläßt!!

Frank / Hace over 6 years

Am Ende bleibt doch nur der Eindruck bei den Touristen wichtig, denn davon lebt die Insel. Die meisten Strandurlauber werden im Laufe des Badetages einmal zu spät zum Füttern der Parkuhr kommen. Das kostet dann richtig Geld und mit diesem, letzten Eindruck von der Insel wird der nächste Urlaub dann eben nicht mehr auf Mallorca statt finden. Am Ende bleiben nur noch die AI-Urlauber, die reichlich Geld an die Touristik-Konzerne in ihrem Heimatland und kein Geld an die lokalen Geschäftsleute zahlen werden. Begleitet von den weiteren, tollen Anordnungen zum Schröpfen der Touristen und vergraulen der zahlungskräftigen Residenten kann man nur noch sagen: Gute Nacht Mallorca!

Karin Moldau / Hace over 6 years

Im Winter habe ich bisher in Santa Ponca immer genügend Parkplätze gefunden! Außerdem.. von Oktober bis Ende März ist das Parken frei, also so, wie bisher. Eigenartig, d.viele Touristen immer nur Anforderungen stellen. Wo sollen z.B. Angestellte einer Bank, von denen Sie bedient werden wollen, parken.. Mit welchem Recht BEANSPRUCHEN, ja FORDERN Sie Parkplätze?? tz tz tz

Hans Reigl / Hace over 6 years

Endlich eine vernünftige Lösung des Parkproblems in Santa Ponsa. Das System sollte zumindest in der Avd.Jaime I. ganzjährig gelten. Ich verbringe den ganzen Winter in Santa Ponsa, aber in der Avd.Jaime I. rund um die Deutsche Bank und Eroskis ist es unmöglich tagsüber einen Parkplatz zu finden, da die Plätze von den Angestellten der diversen Geschäfte (insbesondere der Immobilienhändler) verwendet werden. Ich hoffe nur, dass dieses vernünftige Parksystem beibehalten wird, und nicht wie in der Vergangenheit, von der nächsten Regierung wieder abgeschafft wird.

Karin Moldau / Hace over 6 years

Jörg, welche überteuerten Investitionen?? Ich sehe keine!

Jörg / Hace over 6 years

Auch in Calvià sind die fetten Jahre offenbar vorbei. Irgendwoher muss das Geld für die überteuerten Investitionen der letzten 15 Jahre ja kommen.

Karin Moldau / Hace over 6 years

Das mit der 1. Linie stimmt nicht! Man hat sogar vor einem normal freien Parkplatz (Calle Eucalypto) in Paguera eine Uhr installiert... Rundum eine Frechhheit, wenn man mal ausrechnet, was uns dieser Blödsinn kostet.. Zur Najera-Zeit hatte man bereits überall Parkuhren installiert und nach kürzester Zeit wieder deinstalliert. Die sind auch von Steuerzahlern berappt worden und diese neuen Uhren lagern nun irgendwo.. Der Bürgermeister der Gemeinde hätte vorher mal seinen Kopf einschalten sollen... In Paguera gibt es kaum Parkplätze.. wo bitte soll der motorisierte Strandurlauber parken??? Sehr touristenfreundlich