Deutscher Obdachloser stirbt nach Rattenattacke

Der Mann hatte rund ein Jahr in einem Abwassertunnel in Port de Sóller gelebt

In diesem Abwassertunnel lebte der Obdachlose zirka ein Jahr lang.

In diesem Abwassertunnel lebte der Obdachlose zirka ein Jahr lang. Foto: Ll. Garcia

Ein deutscher Obdachloser ist auf Mallorca mit einer Vielzahl von Rattenbissen ins Krankenhaus gebracht worden und dort verstorben. Das berichten spanische Inselmedien am Dienstag. Der 56 Jahre alte Mann hatte zirka ein Jahr lang in einem Abwassertunnel unter einer Straße gehaust.

Der Mann war am Sonntag von einer ehrenamtlichen Sozialarbeiterin aufgesucht und in einem erbarmungswürdigen Zustand aufgefunden worden. Er war offenbar zu entkräftet gewesen, die Ratten abzuwehren, die ihn vermutlich wiederholt attackiert hatten. Die Frau rief Krankenwagen und Polizei herbei.

Am Montag starb der Mann dann im Krankenhaus Son Llàtzer an Organversagen.

Die Sozialbehörden hatten den Angaben zufolge in der Vergangenheit mehrfach versucht, den Mann in einem Obdachlosenheim unterzubringen, doch er hatte sich geweigert, den Ort zu verlassen. Eine zeitlang teilten sich ein zweiter Obdachloser und ein Hund die Bleibe mit dem Deutschen.

Der Abwassertunnel befindet sich unter der Umgehungsstraße, die von Sóller nach Port de Sóller führt. Durch die Betonröhre fließt nach Medienberichten ein übelriechendes Abwasserrinnsal. 

Der Obdachlose lebte von den Lebensmittelspenden einiger Nachbarn und eines Supermarktes. Mitunter stellte er am Straßenrand selbstgemalte Bilder auf, um sie zu verkaufen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Karin Moldau / Vor über 6 Jahren

@Olaf Tausch ob Herr Beckhoff das versteht? Schon erstaunlich, was von einer Polizeilaufbahn hängen bleibt.

Olaf Tausch / Vor über 6 Jahren

Lieber Herr Beckhoff, ich habe in meinem Beruf schon mit vielen Toten zu tun gehabt. Der Tod gehört zum Leben dazu. Und Ihre "Strassenkoeter" interessieren mich herzlich wenig. Was in diesem Fall, wie bei dem des toten Senegalesen aus Can Picafort/Inca, interessiert, sind die Umstände des Todes. Bei dem Senegalesen trifft möglicherweise das Krankenhaus in Inca eine Mitschuld, was aufzuklären wäre. Im Fall des toten Deutschen aus Sóller ist kein Fremdverschulden erkennbar. Wie ich schon im Kommentar einer anderen Zeitung schrieb: Der Staat und gesellschaftliche Institutionen können nun mal nicht überall sein und die schützende öffentliche Hand über jeden Bedürftigen ausbreiten, der das nicht will. Ein solcher "Überwachungsstaat" wird von den meisten auch gar nicht gewollt. Da dem so ist, werden wir auch in Zukunft mit solchen Nachrichten leben müssen, ob das gefällt oder nicht.

Frank Beckhoff / Vor über 6 Jahren

Hier schreibt ihr wieder so eine scheisse!!! Ihr schreibt hier ueber Menschen die auch vielleicht noch irgendwo familie haben. Nee... viel wichtiger ist es fuer so genannte christen und mitmenschen ein paar arme starssenkoeter nach Deutschland holen um eine gute tat zu verrichten. Aber wenn es um Menschen geht ...nur kein mitleid haben und vor allem nicht zeigen! Wo geht's nur hin mit dieser welt?

Karin Moldau / Vor über 6 Jahren

g.g. selbst das mehrfache posten ändert nichts an der Tatsache, d. Sie erst einmal das an Sozialarbeit leisten sollten, was ich bereits getätigt habe. Ihr Fehlverhalten bezüglich Ihres kranken Mitbewohners zeigt offensichtlich, wie weit Ihre Hilfsbemühungen gegangen sind. Und wenn irgendeiner im Vollsuff vom Balkon springt, tut der mir mit Sicherheit nicht leid, aber alle die, die um ihn trauern und die die Arbeiten vor Ort zu erledigen haben und sicher den Anblick nicht vergessen.

g.g. / Vor über 6 Jahren

@Karin Moldau mich wuerde interessieren was sie fuer ein mensch sind,tragische vorfaelle und der tot von MENSCHEN lassen sie kalt ich lese ihre kommentare auch zu anderen artikeln wo es um schicksale von Menschen geht. sie muessen ein verbitterter mensch sein so wie sie sich immer aussern!!! Ich habe auch mitleid mit ihnen !!

g.g. / Vor über 6 Jahren

@Karin Moldau mich wuerde interessieren was sie fuer ein mensch sind,tragische vorfaelle und der tot von MENSCHEN lassen sie kalt ich lese ihre kommentare auch zu anderen artikeln wo es um schicksale von Menschen geht. sie muessen ein verbitterter mensch sein so wie sie sich immer aussern!!! Ich habe auch mitleid mit ihnen !!

g.g. / Vor über 6 Jahren

@Karin Moldau mich wuerde interessieren was sie fuer ein mensch sind,tragische vorfaelle und der tot von MENSCHEN lassen sie kalt ich lese ihre kommentare auch zu anderen artikeln wo es um schicksale von Menschen geht. sie muessen ein verbitterter mensch sein so wie sie sich immer aussern!!! Ich habe auch mitleid mit ihnen !!

Karin Moldau / Vor über 6 Jahren

das nennt man ... auch mal um die Ecke denken..

Maresch Wolfgang / Vor über 6 Jahren

Frau Moldau, Zusammenhänge sollten erkennbar sein, andernfalls gibt es sie nicht: Was dieser Fall mit Balkon-Springern und Überreste-Entfernern zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.

Karin Moldau / Vor über 6 Jahren

Herr Maresch, Mitleid.. kann man z.B: haben, weil einer so weit runtergekommen ist.., ich habe kein Mitleid, wenn mal wieder von Balkonen gesprungen wird, aber ich habe Mitleid mit denen, die die Überreste entfernen müssen