Mallorca-Politiker kontra Bild-Zeitung

Alvaro Gijón will Qualität aber keinen Luxus

|
Mallorca schmückte in diesen Tagen mehrfach die Titelseite der Bild-Zeitung.

Mallorca schmückte in diesen Tagen mehrfach die Titelseite der Bild-Zeitung.

Foto: Foto: Teresa Ayuga
Mallorca schmückte in diesen Tagen mehrfach die Titelseite der Bild-Zeitung.Alvaro Gijón fühlt sich in punkto Partytourismus auf Mallorca falsch zitiert.

"Nicht mal betrunken würde ich so was sagen": Palmas Tourismusstadtrat Álvaro Gijón hat gegenüber dem Mallorca Magazin erklärt, dass ein Artikel der "Bild"-Zeitung über die Playa de Palma nur wenig mit dem zuvor mit ihm geführten Interview zu tun habe. Man habe ihm das Wort im Mund herumgedreht, andere Zitate seien in einen falschen Zusammenhang gestellt worden.

Die Sommer-Geschichte vom Montag über den Politiker, der "unseren Ballermann plattmachen" will, wanderte in den vergangenen Tagen nahezu ungefiltert durch die deutsche Medienlandschaft. Das angebliche "Aus für den Ballermann" - das Wort wird als Synonym für Partytourismus verwendet - rief ein derartiges Echo hervor, dass "Bild" am nächsten Tag mit einer Kampagne Pro Ballermann nachlegen konnte, Kommentar inklusive.

Buhmann der Nation ist Álvaro Gijón. Dem Vizebürgermeister von Palma wird unterstellt, dass er Schlagermusik und Spaß für deutsche Party-Urlauber durch Wellness-Hotels und Casinos für reiche Luxus-Touristen ersetzen möchte. "Bild": "Der typisch deutsche Pauschaltourist passt da nicht mehr hin."

Gijón stellt gegenüber MM klar: "Die Deutschen waren und sind die wichtigste Urlauber-gruppe an der Playa de Palma, und das soll auch so bleiben." Es gehe darum, generell die Qualität der Playa de Palma für alle zu heben - nicht darum, sie zur Luxusmeile zu machen. Er habe die Reporter auch ausdrücklich auf diesen Unterschied hingewiesen. Als Beispiel für ein Zitat in falschem Zusammenhang nannte er die Passage, wonach er "mehr Touristen aus China und Dubai" für die Playa wolle.

Und was ist mit dem "Sauftourismus"? "Die Playa de Palma ist ein Urlaubsort für alle - Familien, Paare, auch für Leute, die sich vergnügen wollen", bekräftigt der Dezernent.

In einem Punkt bestätigt er aber die "Bild"-Recherche: Wer ordentlich zechen wolle, solle dies in Discos und Biergärten tun, nicht aber aus Eimern am Strand oder auf der Promenade.

Eine Klarstellung von "Bild" will Gijón nicht erreichen. Er werde dem Blatt aber garantiert keine Interviews mehr geben. (jog)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Berthold / Vor über 7 Jahren

Die Playa de Palma ist das San Antonio für Engländer in Ibiza - beides unnötiger Proleten Sauf Tourismus auf einem dafür zu schönen Fleck Erde. Mit ein wenig Stil und weniger Schlager -Entschuldigung aber Mallorca ist kein Musikantenstadl - könnte es aber trotzdem klappen jungen Leuten ihren Spaß zu gönnen ohne dabei gröllen, schreien und sich übergeben zu müssen.