Kult um rosa Strandwächterturm

Jugendliche aus Muro streichen Farbe, komponieren Lied, drehen Video

Die rosa "Streich"-Aktion der Jugendlichen von Muro.

Die rosa "Streich"-Aktion der Jugendlichen von Muro.

Foto: Foto: Ultima Hora

Eine Gruppe von Jugendlichen aus Muro auf Mallorca hatte im Jahre 2009 aus Jux einen der neuaufgestellten Strandwächtertürme mit Farbe rosa gestrichen. Der Hochsitz aus Holz wurde dadurch zu einem weithin akzeptierten Erkennungszeichen, das sich von den übrigen Türmen gleicher Bauweise unterschied. Jetzt wurde der Turm neugestrichen – wieder in Rosa.

Nach der ersten Farbaktion hatte sich niemand zu diesem "bunten Attentat" bekannt. Vor vier Wochen hat eine Jugendgruppe aus Muro den mittlerweile verblassten Turm frisch aufgehübscht, dazu eigens ein Lied verfasst und das ganze als Youtube-Video aufgenommen. Die Gruppe nennt sich "Bergantins", was frei übersetzt auf Katalanisch "Strolche" oder "Lausbuben" bedeutet.

Benannt nach dem Strandabschnitt Casetes des Capellans (die Häuschen des Kapplane) an der Playa de Muro heißt das Lied "Capellans de colorins" (bunte Kapplane). Die Jugendlichen wollen mit ihrer Aktion weder eine politische Forderung aufstellen noch Werbung für "ihren" Strand betreiben. "Wir wollten nur einen spielerischen Akt; es uns einfach gutgehen lassen", zitierte die spanische Tageszeitung "Ultima Hora" die "Bergantins" am Dienstag.

Seit seiner ersten Umfärbung diente der rosa Strandwächterturm als Markierung im Gelände. "Wir treffen uns bei rosa Turm", heißt es oft in Verabredungen. Auch die Strandwächter koordinieren ihre Arbeit mit Hilfe der Signalfarbe. Im Notfall heißt es dann per Funk etwa, "wir befinden links oder rechts vom rosa Turm". Auf diese Weise soll das rasche Eintreffen der Rettungskräfte sogar vereinfacht worden sein. (as)

Und das ist das Video zur Pinselaktion vor vier Wochen:

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.