Wieder zwei Tote nach Balkonstürzen

In Magaluf kamen am Wochenende zwei junge Männer ums Leben

Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens transportieren den Leichnam eines der jungen Urlauber ab.

Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens transportieren den Leichnam eines der jungen Urlauber ab.

Wieder sind auf Mallorca zwei junge Männer bei Stürzen von Balkons ums Leben gekommen. Beide Unfälle ereigneten sich in Magaluf (Calvià), wo es in der Urlaubszeit immer wieder zu solchen Geschehnissen kommt. In den allermeisten Fällen ist Alkohol im Spiel.

Am Sonntagmorgen fanden Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der vor allem bei Briten beliebten Touristenmeile den Leichnam eines etwa 20 bis 25 Jahre alten Mannes, der offenbar von einem Balkon acht Meter in die Tiefe gestürzt war. Laut Polizei besteht auch die Möglichkeit, dass er beim Versuch abstürzte, über ein Absperrgitter zu klettern.

Am Sonntagabend fiel dann ein junger Urlauber vom Balkon seines Zimmers im Hotel Mallorca Rocks. Auch er erlitt so schwere Verletzungen, dass er wenig später starb. (jm)   

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Fritz / Vor über 5 Jahren

Es ist wirklich eine Schande, dass junge Menschen hier auf Mallorca soviel Alkohol trinken können. Sowohl in Magaluf und vielen anderen Orten. Es liegt in der Verantwortung der Freunde, der Barbesitzer und der Gemeinde Calvia, die finanzielle Vorteile erhalten, aber immer in die andere Richtung gucken. Betroffenen Eltern sollten ernsthaft mahl nach dem Unfall hier beobachten wie ihre Lieben hier unnötig gestorben sind und die Gemeinde und Barbezitzer gemeinsam ansprechen. Die Gemeinde Calvia muss unbedingt auch nicht mehr die Trunkenschaft akzeptieren und den Dreck die Nachts auf die Strassen und Strände hinterlassen wird. Hohe Bussen, Strafen und aus Mallorca wegschicken wird unbedingt helfen. Zero Tollerance. Es geht um das Leben von zu viele Kinder und dass jeden Sommer.