Pferd des Bürgermeisters auf Abwegen

In Andratx musste die Polizei ausrücken, um das Tier wieder einzufangen

Andratx |
Die Dorfpolizei machte Jagd auf den Ausreißer.

Die Dorfpolizei machte Jagd auf den Ausreißer.

Foto: Foto: Michels
Die Dorfpolizei machte Jagd auf den Ausreißer.Der Bürgermeister höchstpersönlich (im hellblauen Hemd) musste mit anpacken.

Sorge mit seinem störrischen Pferd hat im Südwesten von Mallorca der Bürgermeister von Andratx, Llorenç Suau. Das Tier riss am Dienstag gleich zweimal aus und musste von der Polizei wieder eingefangen werden. Suau ist begeisterter Reiter, hatte aber offenbar den Zaun seiner Pferdeweide nicht kontrolliert.

Zunächst brach das Tier am Dienstagmorgen gegen neun Uhr aus und galoppierte anschließend auf einem Feldweg hin und her. Wie die Tageszeitung "Ultima Hora" berichtete, rückte die Polizei an, um Schlimmeres zu verhindern. Nachdem die Beamten das Tier eingefangen hatten, brachten sie es wieder auf die Koppel.

Am Abend sprang das Pferd dann erneut über den Zaun und floh vor den anrückenden Polizisten. Es folgte eine etwa 25 Minuten währende Verfolgungsjagd. Am Ende musste der Bürgermeister höchstpersönlich eingreifen, um das Tier (das "Melós" heißt, was soviel wie "honigsüß" bedeutet) zu beruhigen.

"Es ist ein total braves Tier, das noch nie auffällig war", beteuerte Suau. "Es ist nur so: Wenn ein Pferd einmal weiß, wo es über den Zaun kommt, dann gibt es kein Halten mehr." Offenbar sei der Zaun an einer Stelle etwas niedriger gewesen.

Das Problem ist laut Bürgermeister nun aber gelöst. "Melós" wurde auf eine andere Koppel gebracht. "Das Letzte, was ich will, ist einen Unfall zu verursachen", sagte Suau. (jm) 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.