Auf der Jagd nach betrunkenen Urlaubern

Reporterteam observierte afrikanische Prostituierte an der Playa de Palma

Das Reporterteam hielt per Kamera fest, wie zwei Afrikanerinnen einem jungen angetrunkenen Urlauber die Geldbörse aus der Gesäßt

Das Reporterteam hielt per Kamera fest, wie zwei Afrikanerinnen einem jungen angetrunkenen Urlauber die Geldbörse aus der Gesäßtasche entreißen.

Foto: Foto: Vasil Vasilev
Das Reporterteam hielt per Kamera fest, wie zwei Afrikanerinnen einem jungen angetrunkenen Urlauber die Geldbörse aus der GesäßtDie Polizei überprüft die Personalien von zwei mutmaßlichen afrikanischen Prostituierten an der Playa de Palma.

"Sie sind groß, kräftig und haben keine Skrupel" und "sie machen Jagd auf betrunkene Touristen", berichtet das spanische MM-Schwesterblatt "Ultima Hora" am Dienstag in einer Nachtreportage über afrikanische Prostituierte an der Playa de Palma. Ein Reporterteam observierte die meist aus Nigeria stammenden Frauen von Dächern und Balkonen aus. Nach drei Uhr nachts rauben die Dirnen Männer gewaltsam aus, schreibt das Blatt.

Die Prostituierten wüssten, dass die Polizeipräsenz nach diesem Zeitpunkt nachlasse. In Gruppen von mindestens drei Frauen, machnmal auch zu fünft oder acht, lauerten sie in zweiter und dritter Linie der Playa de Palma Männern auf, die sichtlich angetrunken alleine oder zu zweit auf dem Rückweg ins Hotel seien. Dann würden die Frauen ihre Opfer einkreisen, sich auf sie stürzen und ihnen die Wertgegenstände rauben. Sollte sich der Mann wehren, würde er massiv mit Schlägen und Hieben attackiert, so "Ultima Hora".

Die gefährlichste Zeitspanne sei von drei bis fünf Uhr morgens. Die Frauen würden in der Regel mit dem letzten Nachtbus an die Tourismusmeile von Mallorca fahren und morgens mit dem ersten Bus wieder in ihr Wohnviertel, in der Regel der Palma-Stadtteil Son Gotleu, zurückkehren.

Das Vorgehen der Frauen sei in den vergangenen Jahren zunehmend brutaler geworden. Früher seien sie tatsächlich noch als Prostituierte aktiv gewesen. Mittlerweile würden sie sich aber weitgehend auf das Bestehlen ihrer Opfer konzentrieren. In den ersten Nachtstunden lockten sie willige Männer mit dem Versprechen auf Sex zu Billigpreisen in dunkle Winkel hinter Abfallbehälter oder Garageneinfahrten.

Dort ziehen sie den Männern die Hosen herunter. Das ist der Moment, in dem sie Tascheninhalte entwenden und flüchten. Die Männer können mit den Hosen um die Knie den Frauen nicht schnell genung hinterherkommen. (as)

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Fred / Vor über 4 Jahren

Mal im Ernst.. es würde mich nicht wundern, wenn die Inselverwaltung bewusst solche Kriminelle schalten und walten lässt, damit sich so der Billig- und Massentourismus von selbst erledigt, der ja vielen Insulanern mit seinen Ausschweifungen offensichtlich immer schon ein Dorn im Auge gewesen ist.

Fred / Vor über 4 Jahren

Wenn ich da bin, werde ich als allererstes eine MG-Lafette inkl. Flutlicht am Balkongeländer montieren...

Dirk Kempinzki / Vor über 4 Jahren

ALLE IN KNAST VOR ORT NOCH DIE BILLIG DIRNEN !!! Die quatschen mich an u ich werde bestraft als Urlauber oder wie was die Neue Verordnung anbelangt oder wie..Und dann abschieben in ihre Länder wo sie hingehören die sich behnehmen können.