Bürgemeister kämpft für Bebauung von Es Guix

Gemeinde Escorca will Urteil des Balearen-Gerichtshofs nicht akzeptieren

Wenn es nach den Plänen der Gemeinde geht, ist Es Guix bald bebaut.

Wenn es nach den Plänen der Gemeinde geht, ist Es Guix bald bebaut.

Foto: Foto: UH
Wenn es nach den Plänen der Gemeinde geht, ist Es Guix bald bebaut.Der Status quo: Eine Straße, vereinzelt Häuser und viel Wald.

Der Bürgermeister von Escorca, Antoni Solivellas, will das Urteil des Obersten Gerichtshofs der Balearen nicht akzeptieren und weiter für eine Bebauung des Gebiets "Es Guix" im Tramuntana-Gebirge kämpfen. Das Gericht hatte sich für einen Schutz des ländlichen Areals ausgesprochen.

Im Notfall, bekräftigt Solivellas, sei man bereit, den Richterspruch vor dem Obersten Spanischen Gerichtshof anzufechten. 90 Prozent der Bewohner Escorcas begrüßten den Plan, "Es Guix" zu Bauland zu machen, so der Stadtoberste weiter. Vor allem die Tatsache, dass die Gemeinde sonst über keinen weiteren Baugrund verfüge, mache dies unumgänglich.

Dabei beruft sich Solivellas auf ein Gesetz, das die Balearen-Regierung erst vor zwei Jahren erlassen hatte. Es soll die Umwidmung von Agrarland zu Bauland erleichtern.

Seit geraumer Zeit fährt die Inselregierung einen Zick-Zack-Kurs in der Frage, ob Es Guix bebaut werden darf. Noch vor der Wirtschaftskrise, im Januar 2008, hatte man sich für einen umfassenden Schutz des ländlichen Raums ausgesprochen. Mit dem jünsten Gerichtsurteil will man offenbar zu dieser Haltung zurückkehren.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

gast / Vor über 4 Jahren

Wer soll denn dort wohnen? Siehe die Siedlung in der Cala Romantica. Bei solchen Plänen zweifelt man am Gesundheitszustand der Planer. Der Bebauungsplan ist zudem absolut hässlich. Welcher betuchte zieht denn in so eine Siedlung? Bürger normalo kann es sich ja nicht leisten.