Küstenorte sauer auf die Post

Staatsunternehmen will in Urbanisationen von Llucmajor Postverteilung reduzieren

Die Post macht sich bei ihren Kunden in Llucmajor unbeliebt.

Die Post macht sich bei ihren Kunden in Llucmajor unbeliebt. Foto: Guillem Mas

Foto: F

Das staatliche Postunternehmen "Correos" liegt mit der Gemeinde Llucmajor und vielen ihrer Einwohner im Clinch. Anlass sind die Pläne von Correos, die Postzustellung in einigen Urbanisationen der weit verzweigten Gemeinde einzustellen. Ähnliche Probleme gab es auch schon in anderen Inselgemeinden. Das Rathaus von Llucmajor hat alle erforderlichen Schritte angekündigt, um das Vorhaben zu verhindern, auch rechtliche.

Betroffen sind die teils beachtlich großen Siedlungen Las Palmeras, Tolleric, Cala Pí, Vallgornera, Es Pas, S'Estanyol und Son Bieló. Die Post will sie nicht als Urbanisationen anerkennen, sondern zum "Entorno especial" erklären, was man mit Sonderzone übersetzen könnte. Dort müssten dann an den Zufahrten Briefkästen angebracht werden, der Zubringerdienst von Tür zu Tür entfiele.

Die Gemeinde Llucmajor argumentiert, dass es sich bei den genannten Teilorten um längst gefestigte Urbanisationen mit einer bedeutenden Einwohnerzahl handle. Um diese Einwohnerzahl geht es im Grunde auch. Denn viele Anlieger sind nicht als Einwohner eingeschrieben, weil es sich nur um Zweitresidenzen handelt.

Das Staatsunternehmen Correos verweist darauf, dass seine Entscheidung rechtlich korrekt sei. Man sei nach wie vor bereit, mit der Gemeinde und den Anwohnern zu kooperieren, um die Standorte der Gemeinschaftsbriefkästen festzulegen. Als Beweis des guten Willens gebe es für Cala Pí, Vallgornera und Pas de Vallgonera einen Aufschub. In den übrigen Gebieten muss damit gerechnet werden, dass der Zubringerdienst bereits im September eingestellt wird.

Die Gemeinde will aber weiter kämpfen und notfalls auch klagen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Pajorosdnuby / Vor über 4 Jahren

www.purvoyance.fr

PS / Vor über 4 Jahren

Das "Staatsunternehmen Correos" ist dabei sich selbst abzuschaffen. Wer so mit seinen Kunden umgeht passt nicht mehr in die moderne Zeit. Sollte es einmal in Spanien einen funktionierenden Wettbewerb bei den Paketdiensten wie in Deutschland geben, so sind die "Mondpreise" der Correos nicht mehr wettbewerbsfähig und der "Laden" geht pleite (oder wird mit Steuermitteln künstlich am Leben gehalten). Jetzt auch noch mit nicht nachvollziehbaren Begründungen die Postzustellung in den genannten Urbanisationen einzustellen bzw. an Sammelbriefkästen zu liefern zeugt von der Intelligenz der "Schwachmaten" bei der Correos. In Zeiten des Internet werden viele Ihre Post auf Email umstellen. Ist einfach und garantiert eine korrekte Zustellung, welche bei der Correos nicht gewährleistet war und ist. In den Urbanisationen wurde manchmal über Wochen keine Post zugestellt oder die Sendungen verschwanden im Nirgendwo. Meine Post wurde umgestellt und kommt nun per Email und die Correos hat einen Kunden weniger. Die Verantwortlichen bei der Correos merken nicht wie sie am Ast sägen, auf welchem sie sitzen. Ich wünsche eine harte Landung.