Touristen verursachen Millionenkosten

44.830 Urlauber brauchten 2013 medizinische Hilfe

son espases |
Im Krankenhaus Son Espases am Stadtrand von Palma landen die meisten der Touristen, die medizinische Hilfe benötigen.

Im Krankenhaus Son Espases am Stadtrand von Palma landen die meisten der Touristen, die medizinische Hilfe benötigen. Foto: Luis Forteza

44.830 Touristen haben im vergangenen Jahr auf den Balearen medizinische Hilfe des staatlichen Gesundheitswesens Ib-Salut in Anspruch genommen. Auf Mallorca zählte die Behörde 25.015 Fälle. Im Jahr zuvor waren es balearenweit noch fast 10.000 weniger gewesen (35.759).

Wie die Tageszeitung "Ultima Hora" am Montag berichtet, handelt es sich bei den Zahlen um diejenigen Urlauber, die entweder im Besitz einer Europäischen Krankenversichertenkarte oder einer Reiseversicherung waren und in einem der staatlichen Krankenhäuser beziehungsweise Gesundheitszentren vorstellig wurden.

Die Kosten, die Urlauber verursachen, die eine Europäische Krankenversichertenkarte vorlegen können, werden von der balearischen Gesundheitsbehörde Ib-Salut an die Krankenkassen des Heimatlandes der Patienten weitergegeben. Auf diesem Wege stellte Ib-Salut 2013 fast 18,4 Millionen Euro in Rechnung.

In 42.466 Fällen kam es zu einer ambulanten Behandlung. Hier entstanden Kosten in Höhe von 5,3 Millionen Euro. In 2364 Fällen war eine stationäre Behandlung nötig. Hier entstanden Kosten in Höhe von rund 13 Millionen Euro. Die häufigsten Beschwerden der Urlauber sind: Verletzungen nach Verkehrsunfällen, Folgen von Drogenmissbrauch, Verbrennungen durch Quallen, Sonnenbrand und Insektenstiche.

Die meisten Urlauber, die medizinische Hilfe in Anspruch nahmen, stammten aus Großbritannien (33,68 Prozent), gefolgt von Deutschland (23,92) und Italien (18,14). (jm)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Klaus / Vor über 4 Jahren

Und Wem entstand ein Schaden? Das Geld kommt doch wieder zurück. Es wird doch nicht gratis auf Kosten der Balearen behandelt. Wenn dem nicht so ist, ist einer der Minister fehl am Platz. Und, bitte nicht Zahlen der Balearen mit Zahlen Mallorcas ins Verhälnis setzen.

Hans Peter Berchtold / Vor über 4 Jahren

Sie erwecken durch die Titelzeile den Eindruck als würden der einheimischen Sozialversicherung hier Kosten entstehen. Stimmt gar nicht, jeden Euro kassiert IB Salut von den ausländischen Kassen, was sie dann im Artikel auch erklären.