Neues Skandalvideo aus Magaluf

Britisch dominierte Partymeile kommt nicht aus den Schlagzeilen

Ausschnitt aus dem Skandalvideo aus Magaluf.

Ausschnitt aus dem Skandalvideo aus Magaluf.

Foto: Reproduziert von Ultima Hora.

Ein neues Video im Internet über das skandalträchtige Nachtleben in Magaluf sorgt für neueste Schlagzeilen aus der ohnehin berüchtigten Partymeile britischer Provenienz auf Mallorca. Zu sehen ist, wie Besucher in einer Bar einer jungen Frau Schlagsahnehäubchen von den Brüsten herunterschlucken. Gefeiert wurde der 18. Geburtstag der Frau.

Das vollständige Video befindet sich im Besitz von internationalen Fernsehsendern in England und Deutschland und soll angeblich in den kommenden Tagen ausgestrahlt werden, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" am Dienstag. Eine gekürzte Version des Videos ist auf der Online-Seite von Ultima Hora zu sehen.

Wie das Blatt weiter schreibt, geht der hemmungslose Trubel in Magaluf offenbar munter weiter. Junge Briten seien dort, enthemmt vom Alkohol, auf der Suche nach Sex, Spaß und Abenteuer. Die Wirte der Klubs würden das Treiben anstacheln durch Sex-Spielchen und Animationen. So sei es einer der Kellner des Lokals gewesen, der die Schlagsahne aus einer Spraydose jeweils neu auf die Frau aufsprühte und das Schnapsglas nachfüllte, das die zirka 15 Begleiter der Britin nach dem Sahneschlucken anschließend hinunterkippten. Das Glas stand zwischen den Brüsten der Frau, die rücklings auf dem Tresen lag.

Erst vor wenigen Wochen hatte ein Skandalvideo aus Magaluf inselweit für Empörung gesorgt. Dort wurde eine junge Frau bei einem Fellatio-Wettbewerb gezeigt, bei dem sie anschließend ein alkoholisches Billiggetränk gewann.

Politiker hatten daraufhin harte Maßnahmen gegen die Lokalbetreiber in Magaluf angekündigt, aus Sorge um das touristische Image der Insel. Zumindest das Lokal, in dem der Fellatio-Wettbewerb stattgefunden hatte, wurde von den Behörden geschlossen.(as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

olli / Vor über 4 Jahren

ich verstehe euch nicht, alles ist freiwillig, niemand in dem laden hatte damit ein problem. macht ihr immer das licht dabei aus, oder macht ihr es gar nicht mehr...LOL das ist scheinheilig. jeder sollte machen was er will, solange er damit niemanden belästigt!!! olli