Bausünder an Amnestie kaum interessiert

Das fällige Bußgeld dürfte einer der Hauptgründe sein

Die Zahl der illegalen Bauten auf „Suelo rústico” wird auf mehr als 20.000 geschätzt.

Die Zahl der illegalen Bauten auf „Suelo rústico” wird auf mehr als 20.000 geschätzt.

Foto: Foto: Ultima Hora

Die von der Balearen-Regierung verabschiedete Anmestie für Bausünder im ländlichen Bereich („Suelo rústico”) ist nicht gerade ein Hit. Sechs Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes haben nur einige wenige Bürger die Legalisierung ihrer Häuser beantragt. Dabei wird die Zahl der Illegalen Bauten von der Regierung auf mehr als 20.000 geschätzt.

Die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora hat eine Umfrage unter Inselgemeinden vorgenommen – mit einem für die Regierung ernüchternden Ergebnis. In vielen Gemeinden – etwa Inca, Manacor, Campos oder Llucmajor – hat sich überhaupt niemand um die Amnestie beworben, in anderen nur einige wenige, wie etwa zwei Betroffene in Calvià. Spitzenreiter ist Pollença, wo sich immerhin sechs Bausünder um die Legalisierung ihrer Häuser bemühen.

Die Bürgermeister erklären das schwache Interesse an der Amnestie mit dem Bußgeld, das für die Legalisierung bezahlt werden muss.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.