Beamte der Polizei am Fundort der Leiche im Hafen von Palma. Foto: APB

Einsatzkräfte der Polizei haben am Wochenende den Leichnam einer 74-jährigen Frau aus dem Hafenbecken von Palma de Mallorca gezogen. Ein Hafenarbeiter hatte den leblosen Körper zwischen zwei Booten treibend entdeckt. Die Frau war seit vergangenem Freitag vermisst worden.

Da bei der Toten kein Ausweisdokument gefunden wurde, fiel die Identifikation zunächst schwer. Nach dem Abgleich mit den Vermisstenanzeigen stand für die Polizei aber schnell fest, dass es sich um die 74-jährige Concepción J. handeln musste. Ihr Sohn bestätigte die Vermutung und identifizierte seine Mutter in der Rechtsmedizin.

Die Umstände des Todes sind noch unklar. Da der Leichnam keine Anzeichen von Gewalt aufwies, schließen die Beamten ein Verbrechen aus. Nach Angaben der Angehörigen litt Concepción J. in letzter Zeit an "Gedächtnislücken". Die Polizei vermutet, dass die Frau orientierungslos durch die Dunkelheit lief und dabei ins Hafenbecken fiel.  (cze)