Pitbull-Attacke in Sa Pobla

Sa Pobla, Mallorca |
Der Kampfhund, der die Frau attackierte, kam in den örtlichen Hundezwinger.

Der Kampfhund, der die Frau attackierte, kam in den örtlichen Hundezwinger.

Foto: Foto: Ultima Hora

Eine 42-Jährige ist beim Angriff eines Kampfhundes in Sa Pobla schwer verletzt worden. Das entlaufene Tier attackierte die Passantin auf offener Straße. Sie musste mit schweren Bisswunden und Blutverlust in die Klinik nach Inca gebracht und notoperiert werden.

Offenbar war der Pitbull zuvor seinem Besitzer entlaufen und durch die Gemeinde im Osten von Mallorca gestreunt, ehe er sich auf das Opfer stürzte und sich in ihm verbiss. Dabei erlitt die Frau schwerste Verletzung im Bereich des Arms und der Hand. Anwohner wurden durch die Schreie der Spanierin auf den Vorfall am Montagnachmittag aufmerksam und alarmierten Polizei und Rettung.

Der Hundehalter gab zu Protokoll, das Tier sei von zu Hause ausgebüxt, ohne dass er es merkte. Der Kampfhund bleibt vorerst im örtlichen Hundezwinger, ehe entschieden wird, ob man ihn einschläfert oder nicht. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carnal Loco / Vor über 3 Jahren

Hola an alle hier... @NADINE ich muss sie ja mal loben ;) sehr sachlich u korrekt geantwortet.Früher sind sie auf alles angesprungen u nicht sachlich wiedergegeben !!!! Ich lese oft mit die Kommentare u schreib das erste Mal hier in dieses Gästebuch !!!! Ich find es toll das sie nicht sich auf das Niveau einlassen was manche hier pflegen. Adios der Carnal aus Deia

Nadine / Vor über 3 Jahren

@ Maria Dolores. Ich helfe und ich bin Gott sei Dank nicht allein. Wir stellen was auf die Beine. Und es wirkt ja auch. Niedersachsen hat keine Rasseliste mehr. Schleswig Holstein folgt im nächsten Jahr. Überall zeigen die Statistiken, dass diese Hunde kein höheres Potenzial haben. Wenn Sie wollen, können Sie aus jeder Rasse einen "Kampfhund" machen. Schäferhund, Labrador etc. Einfach mal die Statistiken lesen.

Maria Dolores / Vor über 3 Jahren

Hola.... @Paula ich gebe Ihnen recht... Und die Lebensgeschichte will hier keiner hören@Nadine um sich hier wichtig darzustellen !!!! Wenn sie den Hunden helfen wollen ? Dann stellen sie doch was auf die Beine das die Kampfhunde von der verbotsliste kommen ? Ist wohl zu aufwendig für sie allein ! Und Hunde mit ins Bett nehmen ist sehr hygienisch ;)

Heiner / Vor über 3 Jahren

Die Geister die ich rief :)

Nadine / Vor über 3 Jahren

@1 -Sie haben echt Langeweile. YB hat recht. Es sollten nur Menschen ein Tier haben, die sich auch mit der nötigen Verantwortung darum kümmern. FS - weil es von Grund auf tolle Hunde sind. Sie kommen nicht böse zur Welt. Der Mensch mach aus ihnen was sie dann werden. Der Mensch ist einfach böse und abartig. Und Paula, mir fehlt es weder an Selbstbewusstsein noch an innerer Ruhe. Ich bin ein ganz normaler Mensch mit einem ganz normalen Job (Sie sind jetzt sicher verwundert, daß ich nicht arbeitslos bin) habe ein Haus mit großem Garten (für die Hunde - sogenannte Kampfhunde) bin Betriebsrätin (dabei sollte man schon Selbstbewusstsein haben) mache sehr viel im örtlichen Tierheim/Tierschutz bei uns und bin glücklich verheiratet. Und Opa Heiner ist endlich mal jemand der normal denkt. Super - da gibt es ja scheinbar nur noch wenige. Viele Grüße auch von den Hunden die heute wieder mit im Bett schlafen.

Opa Heiner aus Porto Colom / Vor über 3 Jahren

Die Platte hat langsam aber sicher ein Sprung !!!!!! Zum 100 x Was kann der Hund dafür, wenn der Mensch ihn dazu macht ? Es ist so armselig das der Mensch der sich Mensch nennt solche Tiere in diese Schublade stellt gehasst zu werden sobald man es sieht o liest !!!! Ich hab keine Tiere übrigens !

paula / Vor über 3 Jahren

Brauchen wir Kampfhunde zum Leben oder zum Sterben? Noch schlimmer sind die Halter, die sich hinter den Furcht einflößenden Hunden verstecken und mangelnde innere Ruhe und fehlendes natürliches Selbstbewusstsein damit kompensieren wollen.

FS / Vor über 3 Jahren

Ich bin auch Tierfreund und habe 2 Hunde, aber warum müssen es unbedingt Kampfhunde sein??? Aufgrund der Vorkommnisse sollte man meiner Meinung drüber nachdenken, solche Rassen zu verbieten!

YB / Vor über 3 Jahren

Wer seinen eigenen Hund nicht im Griff hat, sollte sich so ein Tier nicht zulegen. Unfassbar und erschreckend. Da bekommt man echt Angst.

NADINE & TOM / Vor über 3 Jahren

Wo bleiben die Kommentare von Nadine & Tom ?