Prostituierte werden mit Voodoo-Zauber bedroht

Playa de Palma, Mallorca |
Die so genannten Klauhuren.

Die so genannten Klauhuren: Zwei nigerianische Prostituierte versuchen einem Betrunkenen seine Brieftasche zu stehlen.

Foto: Foto: Ultima Hora

Die Prostiuierten an der Playa de Palma auf Mallorca werden von einem Voodoo-Zauber bedroht. Mitglieder einer kriminellen Organisation, der auch Zuhälter und Schlepper angehören, setzen die Frauen aus Nigeria offenbar mit Voodoo und Satanismus unter Druck. Angeblich wird ihnen gesagt, dass sie durch sataniasche und Voodoo-Rituale umgebracht werden sollen, wenn sie sich ihrem Schicksal nicht fügen. Diese Methoden kamen bei einer Polizeiaktion gegen den Mädchen- und Frauenhandel zu Tage.

Sowohl Frauen an der Playa de Palma als auch auf Lanzarote sollen betroffen sein, schreibt die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora. Die Frauen werden aus ihren Heimtländern nach Spanien gebracht und dort zur Prostitution gezwungen. Zu den Freiern auf Mallorca zählen vor allem deutsche Touristen. Das Geld für die sexuellen Dienstleistungen bekommen zum größten Teil die Zuhälter und Schlepper. Aus diesem Grund sind auch die so genannten "Klauhuren" an der Playa unterwegs, die Betrunkene bestehlen, um in einer Nacht möglichst viel Geld zusammen zu bekommen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.