Frank Hanebuth kommt gegen Kaution frei

Madrid |
Hanebuth bei seiner Festnahme auf Mallorca am 23. Juli 2013.

Hanebuth bei seiner Festnahme auf Mallorca am 23. Juli 2013. Foto: UH

Fast genau zwei Jahre nach seiner Verhaftung auf Mallorca soll Rockerboss Frank Hanebuth gegen eine Kaution von 60.000 Euro auf freien Fuß kommen und könne das Gefängnis in der Nähe von Cádiz auf dem spanischen Festland verlassen. Darüber informieren die Rechtsanwälte Götz von Fromberg und Gonzalo Boye Tuset in einer Pressemitteilung. Auch der mitinhaftierte Hauptverdächtige Khalil Youssafi werde zu den gleichen Konditionen von der Untersuchungshaft verschont. Beide müssen jedoch in Spanien bleiben und sich bis zum Prozessbeginn den Behörden zur Verfügung halten.

Das habe der Nationale Gerichtshof auf die Beschwerde der Verteidigung hin entschieden, so die Anwälte. Die Mitteilung kommt überraschend, weil die Justiz erst im Juni die Untersuchungshaft für Hanebuth und Youssafi verlängert hatte.

Gegenüber MM erklärte Rechtsanwalt von Fromberg am Freitag, dass bis zur Freilassung Hanebuths noch ein paar Tage vergehen würden. Zunächst müsse die Kaution gezahlt werden und auf dem Konto der Justizkasse eingegangen sein.

Die Strafkammer des Nationalen Gerichtshofs habe Hanebuths Berufung gegen die Verlängerung der Untersuchungshaft stattgegeben, sagte Justizsprecher Javier Valero Alcántara zu MM. Seinen Worten zufolge könnten Hanebuth und Youssafi möglicherweise schon am Montag auf freien Fuß gesetzt werden.

Aktualisiert um 17.09

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

bernd / Vor über 4 Jahren

zu herrn hanebuth kann und will ich mich nicht äußern, da ich nicht ausreichend informiert bin und ihn nicht persönlich kenne. aber das man in einem eu-land zwei jahre ohne anklage in untersuchungshaft sitzen kann, der eigene anwalt noch keine klageschrift erhalten hat...das ist ein skandal.

René / Vor über 4 Jahren

Na besser ist das!!

Ralf / Vor über 4 Jahren

Die Stimmung gestern abend am steintor in Hannover war irgend wie anders als sonst. Wäre schön Frank dort bald mal wieder zu sehen nach 2 Jahren Gefängnis. So ein schlechter Kerl wie die Presse es schreibt ist er gar nicht. Das war nur reine Schikane von der spanischen Justiz. Frank lass dich nicht unter kriegen.

Thomas / Vor über 4 Jahren

60.000 € sind ein Klacks für solcherlei "Rocker-Bosse", er wird die Kaution locker zahlen können. Viel wichtiger ist aber, dass Hanebuth (& Konsorten!) zukünftig NIE WIEDER einen Fuß auf diese Insel setzen dürfen!! Das gilt es jetzt (juristisch) zu regeln!

Peter Hansen / Vor über 4 Jahren

Es ist ja mehr oder weniger ein offenes Geheimnis, dass Hanebuth & Co. jede Menge Geld in der Schweiz gebunkert haben. Während gegen das Bankgeheimnis eine Hexenjagd inszeniert wird, scheint es bei Kriminellen offenbar niemanden zu interessieren. Außerdem gibt es Gastronomiebetriebe, die auf die Mutter laufen. Nach aussen hin natürlich alles mit gutbürgerlicher Fassade.

Mike / Vor über 4 Jahren

@ #1) Wieder mal so ein hahnebüchener Quatsch: Vielleicht legen auch Freund und Familie zusammen.

Harm Sandomir / Vor über 4 Jahren

Wo haben solche Leute soviel Geld her.Das zeigt doch das es kein ehrliches Geld ist.Versehe einer die Justiz