Ungestörtes Eimer-Saufen am Ballermann

Playa de Palma, Mallorca |
Eimer-Saufen ist eigentlich nicht mehr gestattet.

Noch immer ein gewohntes Bild: Obwohl das Eimer-Saufen an der Playa de Palma nicht mehr gestattet ist, halten sich die Partytouristen nicht daran.

Foto: Foto: UH

Die Stadtverordnung Ordenanza Cívica scheint am beliebten Touristenstrand Playa de Palma auf Mallorca wirkungslos zu verpuffen. Ein Jahr nach der Einführung der Benimm-Regeln trinken die Touristen weiterhin ihre Sangría aus Plastikeimer, Straßenhändler wollen ihr Geschäft machen, und die Hütchenspieler sind weiterhin aktiv – und das stärker als zuvor. Das gestand Angélica Pastor, Sicherheitsdezernentin der Stadt, gegenüber der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora ein.

Die ehemalige Regierungspartei Partido Popular, unter der die Verhaltensregeln eingeführt worden waren, kritisierte diese Verschlechterung. Die Lokalpolizei hingegen hält dem ehemaligen Bürgermeister Palmas, Mateu Isern, vor, zu wenige Polizisten für die Hochsaison eingeplant zu haben. Derzeit sind tagsüber 25 Polizisten an der Playa im Einsatz, während nachts 15 Beamte Dienst schieben. Das sind zwei beziehungsweise in der Nachtschicht ein Polizist weniger als im Sommer 2014. Die Beamten seien völlig überlastet, so der Polizeichef. Besonders nachts müssten mehr Polizisten Dienst schieben, doch es fehle am Geld.

Aus dem Rathaus hieß es am Freitag, dass 20 bis 30 weitere Lokalpolizisten für den Dienst an der Playa de Palma unter Vertrag genommen werden. Sie sollen besonders nachts im Einsatz sein. Die Stadtwerke sollen zudem vermehrt in den Morgenstunden die Stranpromenade reinigen, um Spuren von nächtlichen Saufgelagen zu beseitigen.

Die derzeitige Linksregierung Palmas hat bereits angekündigt, die Ordenanza Cívia wieder zurückzunehmen. Darin sind beispielsweise Saufgelage im Freien, Straßenhandel und Betrügerein durch Hütchenspieler verboten. Die Linken kritisieren an den aktuellen Vorgaben, dass Straßenmusiker ihre Existenzgrundlage verlieren, denn auch sie sind von den Regeln betroffen. Dennoch soll es auch weiterhin Benimm-Regeln für den Ballermann geben, heißt es aus dem Rathaus von Palma de Mallorca. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Karl / Vor über 3 Jahren

Saufen bis die Rettung kommt - das steckt leider tief in den Genen der Deutschen. Man kennt das ja auch ihren weltweiten Übertragungen in der Karnevalszeit. Auf Malle erlebt man sie pur, sprich ohne Maske. Es ist schon erschütternd, wie tief angebliche Vertreter der menschlichen Rasse sinken. Darum hoffe ich auf Alkoholverbot und ein tatkräftiges Einschreiten der für Inaktivität sattsam bekannten Ballermann - Polizei. Es könnte mal ein durch weniger Fremdschäm - Attacken getrübter Urlaub auf Malle werden.

Schorsch / Vor über 3 Jahren

Alkohol- und Eimersaufverbote sind dank der schlappen Politik und Polizei auf Mallorca nur Folklore ohne relevante Auswirkung auf den Status quo am Ballermann und Umgebung.

Svoslov / Vor über 3 Jahren

Ja, Mallorca, machen Sie nur so weiter, !! Irgendwann erholen sich Griechenland und andere südliche Länder und dann werden zum größten Teil Ballermann Gäste kommen.

Viel Spaß damit Mallorca.

Susi K. / Vor über 3 Jahren

Vorschriften und Regeln nutzen nichts, wenn sie nicht konsequent kontrolliert werden. Ansonsten sind sie überflüssige Schaufenster-Erlasse und können aufgehoben werden.