Angst vor Betonwüste in Cala Rajada

Cala Ratjada, Mallorca |
Die Més-Gemeinderäte wollen bestehende Bepflanzung erhalten.

Die Més-Gemeinderäte wollen bestehende Bepflanzung erhalten.

Bei den Gemeinderäten der linken Öko-Partei Més in Capdepera im Osten von Mallorca regt sich Unmut wegen der geplanten Umgestaltung der ersten Meereslinie von Cala Rajada. Das von der Vorgängerregierung auf den Weg gebrachte Projekt sieht vor, bestehende Bepflanzung zu beseitigen und Raum für mehr Restaurant-Terrassen in dem beliebten Urlaubsort zu schaffen. 

"Wir werden alles dafür geben, dass die Grünflächen bei den Umbauarbeiten erhalten bleiben", sagte Més-Sprecher Paco Galian. Das Rathaus habe im Vorfeld nur mit den Eigentümern der Grundstücke gesprochen, ohne Anwohner, Bürgervereinigungen , Naturschützer und Oppositionsparteien anzuhören, so Galian. Vielmehr wolle PSOE-Bürgermeister Rafel Fernández die Ortschaft in eine "Betonwürste" verwandeln.

Die Partei Més, die auch Teil der neuen Balearen-Regierung ist, macht sich inselweit für den Naturschutz stark. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.