Weniger Prostituierte in Palma

Palma de Mallorca |
Das 2011 entstandene Archivfoto dokumentiert Straßenprostitution im Zentrum von Palma.

Das 2011 entstandene Archivfoto dokumentiert Straßenprostitution im Zentrum von Palma.

Foto: Foto: Joan Torres

Die Zahl der Dirnen in der Balearen-Hauptstadt ist nach Angaben des Rathauses vom Montag um zirka zehn Prozent gesunken. Die Gründe für diesen Trend: Die Behördenmitarbeiter vermuten, dass so manche Prostituierte aus dem Ausland in ihr Heimatland zurückgekehrt ist oder sich in einem anderen Land der Europäischen Union niedergelassen hat.

Ein weiterer Grund sei, dass Prostituierte ihrer Arbeit verstärkt in geschlossenen Bereichen nachgingen und sowie nicht mehr die Sozialdienste und Hilforganisationen aufsuchten.

Die Angaben der Stadt über die Prostitutierten basieren auf den Kontakten der Dirnen mit Sozialarbeiten und Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz oder "Ärzte der Welt". Danach wurden im vergangenen Jahr 2020 Frauen gezählt, 2013 waren es noch 2212 gewesen.

Die Stadt veröffentlichte diese Daten im Vorfeld des internationalen Welttages gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung, der am 23. September begangen wird. Der Gleichstellungsdezernent der Stadt Palma, Aligi Molina, sagte, die Prostitution sei ein Ausdruck fortbestehender Ungleichheit der Geschlechter. Die Sozialdienste suchen mit den Frauen nach Auswegen aus der Prostitution. Die Stadt fördert die Arbeit der Vereine mit Subventionen.

Die konservative Rathausführung hatte 2014 eine neue Verordnung in Kraft gesetzt, durch die die Freier der Straßenprostituierten mit Geldbußen sanktioniert wurden. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Camos de Santos / Vor über 4 Jahren

Ist wohl ein Saison Geschäft bei den dirnen. Frag mich nur wie die Summe 120€ in Raum geschmissen wird ? Wenn die einen an quatschen, wurde zwischen 30/50€ angeboten.Und ich hab reichlich Turis gesehen die mitgegangen sind die mit uns gefeiert haben u auch welche sogar o wohl sie mit weibern da wahren( verrückte Welt ) sag ich nur.Aber ehrlich gesagt fand ich persönlich die Dirnen recht seltsam in ihrer Art u aussehen usw.. Nix für ungut, und jeder wie er es mag in seinem privat leben.

Martin Begenat / Vor über 4 Jahren

Na da finden sie ja dann auch genügend Kundschaft.

Rainer Schneider / Vor über 4 Jahren

Ist mir auch schon negativ aufgefallen: "Willst du Ficki-Ficki?", wird man dort ständig dumm angequatscht.

Rolf Gerd / Vor über 4 Jahren

Hallo Karin. Kann ich nur bestätigen. Die "Damen" aus Osteuropa tummeln sich schon seit ca. 3 Jahren auf der Schinkenstr. herum.

Karin Dagutat-Lamers / Vor über 4 Jahren

Hallo MM ich war an der Playa de Palma für 10 Tage die Damen haben sich jetzt die Schinckenstr. als neues Arbeitsgebiet ausgesucht. Die machen die Männer an und Kostenpunkt 120,00 € ist doch super oder. Deutsche Dirnen im Bierkönig. Viele Grüße Karin