Porsche fährt Oma und Enkel an

Son Rapinya, Palma de Mallorca |
Drei Rettungswagen kamen zur Versorgung der Verletzten

Drei Rettungswagen kamen zur Versorgung der Verletzten.

Foto: Foto: Vasil Vasilev

Eine Großmutter und ihre beiden Enkel sind am Donnerstagmorgen in Palma de Mallorca von einem Auto angefahren worden. Die 77-Jährige sowie die 5 und 7 Jahre alten Kinder waren im Viertel Son Rapinya auf dem Weg in die Schule, als eine Porschfahrerin die drei auf einem Zebrastreifen mit ihrem Wagen erfasste.

Die Großmutter erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, darunter auch am Kopf. Ihre Enkel kamen mit leichten Prellungen davon. Alle drei wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Ermittlungen überquerten die Frau und die Kinder ordnungsgemäß den Zebrastreifen. Die 40-jährige Autofahrerin gab gegenüber der Polizei an, von der Sonne geblendet worden zu sein und die Fußgänger deshalb nicht gesehen zu haben.

Viele Schaulustige wollten sich das Geschehen aus nächster Nähe ansehen. Einige beklagten, dass die Fahrzeuge in der Zone, in der viele Schulen von Palma ansässig sind, häufig zu schnell fahren würden. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Pumuckel / Vor über 3 Jahren

Mike, wahrscheinlich hast du bei deiner Führerscheinprüfung nicht aufgepasst. Fußgänger haben Vorrecht. Fertig, hier gibt es gar keinen Spielraum. Außerdem kennst du den Verkehr auf Mallorca wahrscheinlich garnicht. Hier ist es leider immer wieder zu beobachten, dass Autofahrer den Fußgängerüberweg ( Zebrastreifen ) mißachten.

Mike / Vor über 3 Jahren

Vielleicht sollten auch mal die Fußgänger weg von der Überheblichkeit, einfach in die Straße zu laufen (Überweg hin oder her), ohne auf stehenden Verkehr zu warten.

Insvesondere wenn man die Sorgfaltspflicht für kleine Kinder hat.