Nigerianerinnen bestreiten Angriff auf Deutschen

Playa de Palma, Mallorca |
Bestreiten die Tat: Die beiden Nigerianerinnen vor dem Ermittlungsgericht in Palma.

Bestreiten die Tat: Die beiden Nigerianerinnen vor dem Ermittlungsgericht in Palma.

Foto: Foto: G.E.

Das Ermittlungsgericht in Palma hat am Donnerstag (31. März) in dem Verfahren gegen zwei Nigerianerinnen, denen vorgeworfen wird, einen deutsche Touristen an der Playa de Palma angegriffen zu haben, verhandelt. Die Frauen sollen den Mann bereits im März 2014 an Palmas Partymeile tätlich angegangen sein, um ihm die Geldbörse zu rauben. Die Staatsanwaltschaft trug vor, der Urlauber habe bei der Attacke Verletzungen davongetragen. Sie fordert jeweils eineinhalb Jahre Haft.

Die beiden Afrikanerinnen gaben zwar zu, an jenem Tag gemeinsam an der Playa unterwegs gewesen zu sein, bestreiten aber die Tat an sich. Eine dritte Beteiligte konnte damals von der Polizei nicht gefasst werden. Der Prozess wurde schließlich auf den 19. April vertagt. Dann soll der Deutsche sowie ein weiterer an der Festnahme der Frauen beteiligter Polizist gehört werden.

An der Playa de Palma kommt es immer wieder zu tätlichen Übergriffen gewalttätiger Nigerianerinnen, die dort meist als Prostituierte arbeiten. In den Medien wird oft von den "Klauhuren vom Ballermann" gesprochen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

m.sastre / Vor über 3 Jahren

Drei Jahre bis zur Verhandlung. Und das in einem Fall, in dem es wahrscheinlich gar nichts groß zu ermitteln gab, außer den Zeugenaussagen und dem ärztlichen Befund. In anderen Fällen gibt es dann Schuldsprüche in Prozessen von max. 5 Minuten Dauer. Ich frage mich, wovon diese Klausuren dann zwischen der Tat und dem jetzigen Prozess ihren Lebensunterhalt bestritten haben. Aber wahrscheinlich haben sie zum Glauben gefunden und führen nun einen sündenfreien Lebenswandel.

H.-J. M. / Vor über 4 Jahren

Ich liebe Mallorca und die Spanier überhaupt: Hier kann man stets das Kind beim Namen nennen: Z.b. Klauhuren, das sind Huren, die klauen. In "D" würde das natürlich "Neubürgerinnen" heißen oder "Täterinnen mit Migrantenhintergrund", oder besser noch "Mitbürger mit Integrationsschwierigkeiten" oder am besten: "Migrantin, bei welcher die behördliche Integrationsbemühung versagt hat". Ab auf die Insel

Max / Vor über 4 Jahren

Das kommt davon, wenn man Illegale Einwanderer einfach frei rumlaufen und -huren lässt. Jedem ein Pickerl mit Empfängeradresse ans Hirn geklebt und zurück an den Absender. Oh wäre das schön - Mallorca ohne schwarze Strandhändler, gelbe Masseusen usw.

Hajo Hajo / Vor über 4 Jahren

Was soll dieser Affenzirkus um ein Problem, das ständig in der Presse kritisiert wird? Die Kommune braucht nur die Prostitution verbieten und diese Typen dahin zurück schicken, wo sie her gekommen sind. Dies klappt ganz einfach deshalb, weil sie illegal hier sind, keine "Arbeitserlaubnis" haben und keine Steuern zahlen.