Künstliches Marihuana: Drei Schüler werden ohnmächtig

Son Rossinyol, Palma de Mallorca |
Die Rettungskräfte wurden in der Nähe einer weiterführenden Schulen an der Carretera de Sóller gerufen

Die Rettungskräfte wurden in der Nähe einer weiterführenden Schulen an der Carretera de Sóller gerufen.

Foto: Foto: Vasil Vasilev

Für drei Jugendliche hatte ihr Drogenkonsum weitreichende Folgen. Sie wurden ohnmächtig und mussten medizinisch behandelt werden. Wie die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora schreibt, soll das Trio synthetisches Marihuana, so genanntes Spice oder K2 geraucht haben.

Die Jungen brachen am Mittwoch gegen 11 Uhr auf der Straße in der Nähe einer Schule an der Carretera de Sóller am nördlichen Rand von Palma de Mallorca zusammen. Zwei bekamen Schüttelkrämpfe. Mehrere Polizeistreifen und Rettungswagen fuhren zum Ort des Geschehens.  Auch Lehrer und Eltern strömten zusammen, um sich um die Jugendlichen zu kümmern.

Das Trio wurden ins Krankenhaus Son Espases gebracht, wo sie gegen ihren Willen ärztlich untersucht wurden. Die Polizei hat in jüngster Zeit einen Anstieg des Spice-Konsums festgestellt. Das künstlich hergestellte Cannabis ist wesentlich stärker als das natürliche Pendant und kann Halluzinationen und Blutdruckanstieg auslösen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nea / Vor über 2 Jahren

Nach einer Legalisierung müssten wir uns mit solchen Meldungen nicht mehr herumschlagen. Die Verbreitung von Legal Highs ist ja nur durch die Prohibition entstanden - so wenden sich die Kinder "noch nicht verbotetenen Substanzen" zu, bei denen sie nicht mal wissen, ob sie zerkleinerte Medikamente, Badesalz und andere synthetische, hochgradig gefährliche Stoffe enthalten. Wenn in diesem Land nicht solch eine Hexenjagd auf ganz normale Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen gemacht würde und man Cannabis endlich legal, kontrolliert und besteuert abgeben kann, wird ein Teil dieses horrend hohen Betrages in Prävention und Aufklärung an Schulen investiert, das ist mE der wichtigste Faktor. Aber wenn wir uns weiter alle von dieser CDU/CSU/Thomasius/Mortler-Meinungsmache mit ausschließlich ideologischem, rassistischem und finaziellen Hintergrund beeinflussen lassen, werden wohl noch viele Jugendliche an Legal Highs sterben.