Wo befinden sich die Hütchenspieler?

Platja de Palma, Mallorca | | Kommentieren
Ein Hütchenspieler an der Playa de Palma.

Ein Hütchenspieler an der Playa de Palma.

Foto: Foto: Alejandro Sepúlveda

Elf Hütchenspieler aus Mallorca haben sich verdünnisiert. Den Männer sollte am Donnerstag wegen Betrugs in Palma der Prozess gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft fordert zusammengerechnet 41 Jahre Haft für zehn Rumänen und einen Deutschen.

Den Hütchenspielern wird vorgeworfen, über längere Zeit Touristen an der Playa de Palma betrogen, abgezockt und bedroht zu haben. Zehn der Angeklagten waren auch in der Vergangenheit nicht beim Gericht vorstellig geworden, der elfte der Bande glänzte nun auch durch Abwesenheit.

Die Männer sollen in einer bandenartigen Struktur organisiert gewesen sein, jeder von ihnen hatte seinen festen Aufgabenbereich: Einer lockte die Touristen an, ein anderer gab das Hütchenspiel vor und der nächste zockte die Teilnehmer ab, wieder andere standen Schmiere, für den Fall, dass die Polizei auftauchte.

Gewinnen konnten die Zuschauer beim Hütchenspiel grundsätzlich nicht. Meist wurden sie schon beim Einkassieren des Wetteinsatzes betrogen, auch kam es zu Auseinandersetzungen, wenn ein Tourist auf der Rückzahlung seines Einsatzes oder auf die Auszahlung des Preisgeldes bestand. (cls)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Fina / Vor über 6 Jahren

die sind in Rumänien und wählen die Nachfolger aus, bevor sie dann ggf. in Bulgarien rumspielen. Vielleicht sollten sie es mal in der Türkei versuchen, dort kann man ja bekanntlich machen, was man will :-))

tine wittmann / Vor über 6 Jahren

grande katastrofe,warum haben polizia diese verbrecher rumänen nicht sofort eingesperrt.die justiz macht sich doch selbst lächerlich oder ist es immer noch wie bei franco dass alles an justitz,polizei usw bestechchlich sind.schicken sie die verbrecher nach syrien da gehören diese idioten hin sie zerstören immer mehr den noch vorhandenen ruf der insel,aber die frage ist wie lange noch,solche subjekte locken auch terroristen und anderes gesochs an.einsperren und schlüssel wegwerfen.mfg tine.w.

SchOlli / Vor über 6 Jahren

Überrrrrrrrascht? Wenn man die Vögel nicht einfährt, muss man sich über nichts wundern... Und wer da mitspielt, ist ja nun selbst schuld. Wenn jemand beim Zuschauen beklaut wir - das steht auf einem anderen Zettel. Es wird Zeit, dass die Guardia Civil hart durchgreift. Laufen lassen scheint ja nicht so richtig zu helfen ...

Claudia / Vor über 6 Jahren

Die haben sich unter ihren Hütchen versteckt, deswegen findet man die nicht. :)

Heinz Roth / Vor über 6 Jahren

Ei laaf mie däd!