Anwohner gehen für das Hundewohl auf die Straße

Sant Maria, Mallorca |
Hundert Hundehalter schlossen sich der Demonstration an

Hundert Hundehalter schlossen sich der Demonstration an.

Foto: Foto: Teresa Ayuga
Hundert Hundehalter schlossen sich der Demonstration anAn der Demonstration nahmen auch Hundehalter teil, deren Tiere an den Giftködern starben

Einhundert Anwohner von Santa Maria haben sich am Sonntag in dem Ort zu einem Protest versammelt. Sie fordern ein Ende der Giftköder, die ein Unbekannter in der Gemeinde nahe Palma de Mallorca auslegt, zudem solle die Polizei den Schuldigen zur Rechenschaft ziehen, schreibt die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

"In jüngster Zeit nahm die Zahl der Giftköder stark zu", sagte Laura de Juan, Sprecherin des Protests. Im August 2015 kam der erste Hund ums Leben, der zweite im Dezember 2015. Im Mai dieses Jahres behandelte ein Tierarzt einen Golden Retriever noch rechtzeitig und rettete ihn so vor dem Gifttod. Zwei weitere Vierbeiner hatten nicht soviel Glück.

Allein am Dienstag vergangener Woche fanden die Anwohner sieben Stücke der Wurst Sobrassada auf der Straße, die mit Gift versehen worden war.  Die Guardia Civil hat die Ermittlungen aufgenommen, sie fordert jegliche Vergiftung oder Beobachtung mitzuteilen. "Im schlimmsten Fall kann sich ja auch mal ein Kind so ein Stück Wurst in den Mund stecken", warnt Laura de Juan. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Friedrich / Vor über 3 Jahren

Auf Mallorca haben Hunde und Katzen mehr Rechte als Kinder! Die Protestierenden sollten sich an Hajo Hajo halten! Aber die lesen dies hier ja nicht.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Ist ja alles gut und schön - aber - mir wäre es lieber, wenn die Herrschaften sich daran halten würden die Tiere nicht auf den Strand zu führen und den Kot vom Gehweg und Grüflächen beseitigen. Vor allem in der Frühe beim ersten Gassigehen, haben sie offenbar keine Lust dazu. Und wer sich die Lichtmasten auf der Play anschaut erkennt, das der Beton vom Hundeurin angegriffen ist und saniert werden muss. An der Strandmauer entlang, stinkt es penetrant danach.

Nicola / Vor über 3 Jahren

Anleinen und Maulkorb anlegen kann den geliebten Vierbeiner gegen vergiftunge schützen. Eine gute Erziehung des Tiers eben falls. Aber davon mal abgesehen, geht es gar nicht Giftköder auszulegen. Das macht kein normaler Mensch.