Schafe in Consell sterben Hungertod

Consell, Mallorca |
Anwohner fanden Schafe in Consell auf Mallorca in kritischem Zustand vor.

Anwohner fanden Schafe in Consell auf Mallorca in kritischem Zustand vor.

Eine Gruppe von Einwohnern von Consell im Inselinneren von Mallorca hat bei der Guardia Civil einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gemeldet. Die besorgten Personen hatten eine Schafherde auf einer weitläufigen Finca entdeckt, die weder Zugang zu Futter noch zu Wasser hat.

Bereits im Mai soll der Besitzer die Tiere in verwahrlostem Zustand eingezäunt haben, mehrere Tiere seien gestorben, gibt die spanische Tageszeitung Ultima Hora die Aussagen der Anwohner wieder. Daraufhin habe der Mann die Tiere in einem Gehege einige hundert Meter weiter untergebracht, in dem die Situation allerdings noch schlechter sei, da hier so gut wie kein Gras wachse, das die Schafe fressen können.

Die Guardia Civil ermittelt nun in dem Fall, hohe Strafen sind möglich. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Bianca / Vor 3 Monaten

Ich erlebe das gerade auch, gegenüber uns. Der Besitzer kümmert sich seit Wochen nicht mehr um seine Schafe. Hat ausserdem 7 Schafe mit einem Stück Gartenschlauch die Beinen zusammen gebunden, sie können kaum gehen. Versorge sie täglich mehrfach mit frischem Wasser und auch mit Futter. Trotz Einschalten des Tierschutzes habe ich heute ein totes Schafe gefunden, dessen Zustand schon gestern schlecht war. Auch ein totes Lamm habe ich entdeckt, das schon vorher gestorben ist. Bei der Guardia Civil hatte ich den Eindruck das sich niemand für so eine Tierquälerei interssiert. Doch ein Polizist ist mitgefahren und hat Bilder gemacht und leitet das weiter an die Seprona. Warum gibt es hier kein "Gefahr in Verzug" wenn es Tieren so schlecht geht muss sofort gehandelt werden. Jedes Tier was umsonst sterben muss finde ich gesetzwidrig.,únterlassene Hilfeleistung, man nimmt billigend in Kauf das so ein Lebenwesen stirbt, ist ja nur ein TIER. Was ist das für eine grauenvolle Welt?

Lothar / Vor über 3 Jahren

@faustine wittmann in Foren schreibt man klein... ungeschriebenes Gesetz. Großschreibung wird "schreien" gleichgesetzt. und... bitte Alemania

faustine wittmann / Vor über 3 Jahren

DIE MENSCHEN SIND DIE SCHLIMMSTEN BESTIEN AUF DIESEM PLANETEN AUCH AUF MALLORCA NICHT ALLE ABER LAUT STUDIE SO UM 70% DIESES DRECKSCHWEI::: DASS DIESES ZUGELASSEN HAT SOLLTE DIE POLIZEI IN EINEN FLIEGER SETZEN UND MITTEN IN DER SCHLIMMSTEN WÜSTE ORIETIRUNGSLOS AUSSETZEN OHNE WASSER UND ESSEN DANN WIRD ER VIELEICHT BEGREIFEN WASS ER DEN TIEREN ANGETAN HAT,UND DASSELBE SCHICKSAL VERDIENTERMASSEN ERLEIDEN,GERECHT.MFG.tine aus allemania.

Lothar / Vor über 3 Jahren

Ich hätte einen Sonnenplatz anzubieten mit kahlem Boden. Gebe gerne meine Anschrift weiter, wenn ich diesem Typen 2 Wochen Urlaub dort ermöglichen kann.

Tina / Vor über 3 Jahren

Es ist immer wieder schrecklich,wie gefühlslos manche Menschen sind. Man sollte sie auch mal einsperren ohne Wasser und Essen.

chd / Vor über 3 Jahren

Verdammter Sch....kerl! Wie oft muss man sich das hier noch ansehen! Ich würde gerne mal wissen, was in den Hirnaputierten vorgeht. Was fällt denen eigentlich ein? Gefühlskalt, egoistisch und dumm!

Nadine / Vor über 3 Jahren

Man sollte den Mann auch einzäunen ohne Essen und Wasser.