Wissenschaftler warnen vor hohem Anteil an Quecksilber im Fisch

Mallorca |
Experten raten dazu, auf kleinere Fische oder Muscheltiere, umzusteigen. Diese würden weniger Quecksilber in sich aufnehmen.

Experten raten dazu, auf kleinere Fische oder Muscheltiere, umzusteigen. Diese würden weniger Quecksilber in sich aufnehmen.

Foto: Archiv Ultima Hora

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass der aus dem Mittelmeer stammende Fisch einen zu hohen Anteil an Quecksilber aufweist. Dies wurde auf der internationalen Konferenz für Kindergesundheit, Umwelt und Sicherheit in Barcelona bekanntgegeben.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Quecksilberanteil in den Fischprodukten aus dem Mittelmeer – auch aus dem Fang rundum Mallorca – oft weit über den Grenzwerten liegt, welche die Europäischen Union für den menschlichen Konsum vorgibt. Besonders die spanischen Kinder sind im Vergleich zu dem europäischen Durchschnitt stärker davon betroffen.

Wissenschaftler raten vor allem werdenden Müttern weniger Fisch zu konsumieren, um das Ungeborene besser zu schützen. Da jedoch Fischprodukte eine wichtige Rolle in der Ernährung spielen, soll nicht ganz auf diese Nährstoffquelle verzichtet werden. Experten raten dazu, auf kleinere Fische oder Muscheltiere umzusteigen. Diese würden weniger Quecksilber in sich aufnehmen. (ac)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.