"Oceana" warnt vor illegalen Schleppnetzfischern

Mallorca |

Foto: Oceana

Die internationale Meeres-Naturschutzorganisation "Oceana" fordert von den Behörden härteres Durchgreifen im Kampf gegen die illegale Schleppnetzfischerei. Zahlreiche Fischer auf Mallorca würden sich nicht daran halten, dass der Einsatz von Schleppnetzen erst ab einer Meerestiefe von mindestens 50 Metern und mit gebührendem Abstand zur Küste erlaubt ist. Die Folgen: Schäden für das Ökosystem und die Meerestiere und -pflanzen.

"Das Mittelmeer ist eines der Meere, das am meisten unter der Überfischung leidet. Das Risiko, dass alles kollabiert, ist hoch. Die Schleppnetzfischerei in geschützten Gebieten ist einer der Hauptgründe dafür", so Lasse Gustavsson, Leiter von "Oceana" in Europa in einer Pressemitteilung.

Neben den schlimmen Umweltfolgen stelle das illegale Treiben auch eine Benachteiligung derjenigen Fischer da, die sich an die Gesetze halten, so Gustavsson.

In einem eindrucksvollen Video auf Spanisch macht "Oceana" bei youtube auf die Problematik aufmerksam. Dank der beeindruckenden Unterwasseraufnahmen lohnt sich der Clip auch für Deutsche. Ganz am Ende heißt es hier: "Zerstörung ist nicht Fischerei - es ist Zerstörung." (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Megachecker / Vor über 2 Jahren

Mal eine "dumme" Frage stellen muss: ist die mallorquinische Polizei etc. nicht in der Lage, diese Fischer via Satellit zu orten, zu identifizieren und zur Verantwortung zu ziehen?