Nachbarn machen Front gegen Wohnungsbesetzer

| | Palma de Mallorca |
Anwohner sicherten zusammen mit der Polizei den Hauseingang ab.

Anwohner sicherten zusammen mit der Polizei den Hauseingang ab.

Foto: Miquel À. Borràs

In Palma de Mallorcas Stadtviertel Pere Garau wurde am Donnerstag verhindert, dass eine Gruppe von Rumänen sich in einer leerstehenden Wohnung niederlässt. Anwohner machten Front gegen den Plan und zeigten massiv Präsenz.

Am Vorabend hatte ein Nachbar bemerkt, dass die Tür der Wohnung, die seit Jahren verwaist ist und einer Bank gehört, aufgebrochen worden war und Männer Einrichtungsgegenstände reintrugen. Der Mann alarmierte die Polizei und Nachbarn, die fortan an der Tür des Hauses verhinderten, dass jemand reingehen konnte.

Die Lage war spannungsgeladen, weil die Rumänen sich weiterhin in der Nähe aufhielten und wohl hofften, dass irgendwann der Weg frei sein würde. Die Polizei war auch vor Ort, und irgendwann entschieden sich die Nachbarn, über Nacht wechselnde Wachen aufzustellen, bis eine Reaktion seitens des Wohnungseigentümers kommt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nudelauge / Vor über 3 Jahren

Juhu, die lieben Rumänen und -innen haben wir ja vor Jahren mit großem Pomp in die EU geholt. Abgesehen dass diese ehemaligen Ostblockler in Deutschland und Österreich alles, was nicht niet- und nagelfest ist stehlen, haben sie nun eine neue Masche: Okkupieren! Viel Spaß damit auf Mallorca.

Tuttifrutti / Vor über 3 Jahren

@Rebecca, deshalb würde ich persönlich, wenn ich die Möglichkeit hätte, Dümmerland lieber heute als morgen verlassen. Solche Storys könnte ich hier dutzenderweise auflisten.

Rebecca / Vor über 3 Jahren

@tuttifrutti - Da ist man in Dümmerland aber anderer Meinung.

http://www.nw.de/lokal/kreis_lippe/leopoldshoehe/leopoldshoehe/20904736_26-Jaehriger-darf-Scheune-nur-umbauen-wenn-er-dort-Fluechtlinge-unterbringt.html

Tuttifrutti / Vor über 3 Jahren

Thomas, nicht immer nur reden. Wenn du dir eine schöne große Finca erarbeitet hast, kannst du die Tür ja mal weit öffnen. Mal schauen wie dir das gefällt wenn ungebetene Gäste dein Haus übernehmen. Und dabei spielt es gar keine Rolle ob diese ungebetenen Gäste Deutsche, Rumänen, Spanier oder Sonstige sind. Das hat auch mit fremdenfeindlich nichts zu tun.

Thomas / Vor über 3 Jahren

Ist das nicht fremdenfeindlich?