Klage gegen Parkplatz an Cala Tuent

| | Cala Tuent, Mallorca |
Der Parkplatz soll direkt am Strand entstehen

Der Parkplatz soll direkt am Strand entstehen.

Foto: Antoni Pol

Die Gemeinde Escorca will an der Cala Tuent einen Parkplatz einrichten, wo Strandbesucher ihre Fahrzeuge abstellen können. Nun hat ein Mann Klage beim Verwaltungsgericht gegen das Vorhaben eingereicht. Das Gericht nahm die Klage an, berichtet die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

Die Klage richtet sich gegen die Abgrenzung einzelner Parzellen auf dem Strand. Diese hatte die Gemeinde im vergangenen Sommer veranlasst. Um einen Parkplatz zu errichten, muss die Gemeinde allerdings zuvor die Eigentümer das Landes enteignen.

Dem Mann gehört ein Strandgrundstück sowie ein angrenzender Olivenhain an der Cala Tuent. Er besaß dort ein Haus, in dem er ein Strandrestaurant betreiben wollte. Das Gebäude müsste auf Betreiben der Küstenschutzbehörde 2010 abgerissen werden.

Laut den Plänen der Gemeinde Escorca soll ein unbetonierter Stellplätze und Toiletten entstehen. Bisher stellen Badegäste ihre Auto entlang an der Zufahrtsstraße zur Bucht ab. Die Cala Tuent im Tramuntana-Gebirge ist der Nachbarstrand von Sa Calobra. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Miriam / Vor über 3 Jahren

Dem Mann kann man mt der Klage nur recht geben. Er musste das einzige Haus am Strand, das niemanden stoerte, Schatten spendete und beliebtes Fotomotiv war, wegen neuer gesetzlicher Bestimmungen abreissen. Vor knapp 20 Jahren wurde an der anvisierten neuen Parkflaeche "wild" geparkt bis die Zufahrt dann im Zuge von Umbauarbeiten mit einem Tor verriegelt wurde. Nun sollen an gleicher Stelle die immer noch gleichen Eigentumer enteignet werden, damit dort ein Parkplatz entsteht, damit ein weiterer Kleinodstrand dann massiver frequentiert werden kann. Vor Jahren bekam dieser kleine sehr intime Strand eine rollstuhlgerechte Toilettenanlage..ich mochte es kaum fassen. Diese ist jedoch seit Jahren nun schon wieder "defectuoso" und geschlossen. Ist das neuerliche Ansinnen also Methode, damit im Zusammenhang mit einem Parkplatz es dann eine funktionierende Toilette gibt und mehr....??? Nicht, dass ich das nicht befuerworte. Gerdaezu lachhaft jedoch, wenn man bedenkt , dass es unzaehligen reichlich groesseren Straenden keine Toilettenanlagen gibt. Sicherlich stecken hinter solchem Ansinnen wirtschaftliche Gruende, von denen der Leser irgendwann spaeter erfaehrt, wenn ihm bislang unbekannte Plaene Fakten wurden.