Feuerbakterium erstmals auf Mallorca nachgewiesen

| | Porto Cristo, Mallorca |
Alte Olivenbäume bei Sóller.

Alte Olivenbäume bei Sóller.

Foto: Teresa Ayuga

In einem Gartencenter in Port Cristo im Osten von Mallorca ist erstmals in Spanien das gefürchtete Feuerbakterium nachgewiesen worden. Es handelt sich um eine hochansteckende Pflanzenkrankheit, die von Insekten übertragen wird und neben Obstbäumen und Blumensträuchern auch Olivenbäume befallen kann. Aus diesem Grund wird der bakterielle Erreger "Xylella fastidiosa" auf Spanisch auch "Oiven-Ebola" genannt.

Entdeckt wurde die Krankheit in dem Gartencenter bereits am 6. Oktober bei einer Routinekontrolle an Kirschbäumen und Oleandersträuchern, die aus Tarragona stammten. Wie das balearische Agrarministerium am Donnerstag bekannt gab, war kurz nach dem Fund die Vernichtung der Pflanzen angeordnet sowie ein Schutzradius festgelegt worden, in dem verwandte Gewächse verstärkt kontrolliert werden. Ein wirksames Mittel gegen die Krankheit ist nicht bekannt.

Nach Angaben des Ministeriums handelt es sich bei dem nachgewiesenen Erreger um eine Untergruppe des Bakteriums, die einzig Kirschbäume und Oleanderpflanzen befällt, aber keine Olivenbäume.

Das Feuerbakterium stammt ursprünglich aus Südamerika und wurde erstmals 2013 in Süditalien nachgewiesen. Dort gingen bisher zahlreiche Olivenbäume ein, die von innen austrockneten. Die Regierung ließ eine Million Olivenbäume fällen, um die Ausbreitung zu verhindern. Schon seit längerem sorgen sich Mallorcas Olivenbauern vor einem Übergreifen des Erregers aufr die Insel. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

julia / Vor über 4 Jahren

Eines kann ich nicht verstehen. Also fangen wir mal von vorne an. Vor Jahren hatten wir das Problem mit den Palmruessler. Sobald eine Palme mit dem Ruessler infiziert war, rueckte der Umweltbeauftragte samt Kriesenstab der Gemeinde mit Schutzanzuegen und Kamera aus, um den Vorfall bildlich zu dokumentieren und die Palme in Plastiktueten zur Verbrennung abzutransportieren. Wie siehts in der Realitaet aus. Faehrt man ueber die Insel stehen infizierte Palmen wie Monumente in der Gegend herum und keiner kuemmert sich mehr darum, klar der Pikudo ist schon laengst ueber alle Berge. So nun das andere Bakterium - hier wirds genauso werden wir mit den Palmruesslern auch.

Vorher viel Geschrei und nachher interessiert sich keiner mehr dafuer.

m.sastre / Vor über 4 Jahren

Wenn ich das richtig einschätze, ist der gefürchtete Palmrüssler gegen das Feuerbakterium nur eine Lächerlichkeit. Ich las kürzlich einen Artikel über die katastrophalen Schäden, die das Feuerbakterium in Italien angerichtet hat. Dieses Bakterium hat das Potential wie der Kartoffelkäfer in Irland oder die Reblaus in Frankreich, d.h. hier kann eine ganze Industrie zerstört werden.