Studie: Algen am Es-Trenc-Strand nicht entfernen

| Es Trenc, Campos, Mallorca |
Seegras-Reste am Es-Trenc-Strand im Süden von Mallorca.

Seegras-Reste am Es-Trenc-Strand im Süden von Mallorca.

Foto: J.S.F.
Seegras-Reste am Es-Trenc-Strand im Süden von Mallorca.Beseitigung der Seegras-Reste am Es-Trenc-Strand mit schwerem Gerät.

Viele Inselkenner lieben den Es-Trenc-Strand im Süden von Mallorca wegen seines weißen Sandes und seines türkisen Wassers. Was sie weniger lieben, sind die braunen Reste des Posidonia-Seegrases, das sich auf dem Sand ansammelt. Die fälschlich als Algen bezeichneten Pflanzenreste werden jedes Frühjahr mit schwerem Gerät fortgeschafft.

Das geschieht sehr zum Missfallen von Naturschützern. Das Beseitigen des Seegrases belastet die Umwelt, schädigt den Strand und trägt zum Sandschwund bei. Der Einsatz von Baggern und Lastwagen verschärfe die Situation zusätzlich.

Jetzt hat eine Studie einmal mehr die Auswirkungen der Algenbeseitigung angeprangert und geraten, die Pflanzenreste auch im Sommer liegen zu lassen. Mehr noch: Sollte rund um den Strand tatsächlich der "Naturpark Es Trenc - Salobrar" geschaffen werden, dann sei es konsequenterweise sogar Pflicht, die Eingriffe des Menschen in dem Bereich so gering wie möglich zu halten.

Die Urheber der Studie raten, die Algenanschwemmungen das ganze Jahr über nicht abzutragen. Sollten in einigen Bereichen die Posidonia im Sommer mit sanften Mitteln, sprich manuell, fortgeschafft werden, dann sollte die Reste gelagert und im Winter erneut an den Abschnitten ausgebracht werden.

Bleibt anzuwarten, wieweit die Initiatoren des Naturparks den Experten-Empfehlungen Rechnung tragen wollen. (as)

Mitmachen

Naturschutz: Sollte man die Algen am Strand von Es Trenc liegen lassen?

La votación para esa encuesta está cerrada.

  • Ja, irgendwann muss man mit dem Naturschutz Ernst machen.: 41.65%
  • Nein, die Algen sind eklig und saubere Badestrände das größte Kapital der Insel.: 56.66%
  • Weiß nicht.: 1.69%

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Klarsicht / Vor über 4 Jahren

Was soll das mit Umweltschutz zu tun haben, wenn auf dem Strand dieses eklige Zeugs verfault und das Ungeziefer darin haust? Der Sand wird dadurch nur noch schmutziger und keineswegs "fruchtbarer". Unglaublich, wie sich die Leser durch die obige Umfrage aufs Glatteis führen lassen und sich doch als Erste beschweren würden, wenn sie selbst am Strand den Gestank ertragen müßten.

Hajo Hajo / Vor über 4 Jahren

Nicht zu fassen, was sich diese Umweltphobisten alles einfallen lassen, um die Besucher vom Strand fern zu halten. Denn das Zeug stinkt erbärmlich. Der angebliche Nutzen für die Natur kann nur durch eine Kompostierung herbei geführt und der dann als Dünger auf die Felder verwendet werden kann, so wie es u.A. in Japan gemacht wird. Das Seegras am Strand verrotten zu lassen, nutzt dem Sand NULL und GARNICHTS. - Und der angebliche Sandschwund ist auch ein Märchen, da bei der Strandreinigung Rüttelmaschinen eingesetzt werden, die jeden Abfall aus dem Sand heraus sieben.