Reaktionen auf Gesetzentwurf zur Ferienvermietung

Palma de Mallorca |
Die Vorsitzende des Hotelverbandes Fehm, Inmaculada de Benito, ist für eine Deckelung der Gästebetten in der Ferienvermietung.

Die Vorsitzende des Hotelverbandes Fehm, Inmaculada de Benito, ist für eine Deckelung der Gästebetten in der Ferienvermietung.

Foto: J. Torres

Mallorcas Hoteliers haben überwiegend mit Zustimmung auf den Gesetzentwurf der Balearen-Regierung zur Regelung der privaten Ferienvermietung und einer damit verbundenen Deckelung der Gästebetten auf Mallorca und den Nachbarinseln reagiert. "Die Balearen-Regierung scheint verstanden zu haben, dass durch die illegale Ferienvermietung unser touristisches Modell auf dem Spiel steht", sagte etwa Inmaculada de Benito, die Vorsitzende des mallorquinischen Hotelverbandes Fehm. Man wolle den Entwurf nun genau studieren und sich dann umfassender dazu äußern.

Auch der Vorsitzende des Gemeindeverbandes Felib, Joan Carles Verd, bewertet die Tatsache positiv, dass in Zukunft die Inselräte und Rathäuser mitentscheiden sollen, welche Gebiete für die Ferienvermietung genehmigt werden sollen. "Wir müssen bei solchen Dingen mitreden dürfen, schließlich kennen wir unsere Gemeinden am Besten", erklärte Verd gegenüber der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora". Auch Vertreter des Verbandes der privaten Bauträger sprachen sich für eine Limitierung der Ferienvermietung aus.

Der Verband für private Ferienvermietung (Aptur) hat in einer ersten Reaktion den Entwurf als "sehr verbesserungsfähig" kritisiert. Aptur hatte sich bereits in der Vergangenheit gegen Deckelungspläne ausgesprochen. Der Entwurf entspreche nicht der Realität der Ferienvermietung, sagte Aptur-Präsident Juan Estrellas. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.