Palma flaggt wegen Berlin halbmast

| | Mallorca |
Am Rathaus von Palma de Mallorca wehen die Flaggen am Dienstag auf halbmast.

Am Rathaus von Palma de Mallorca wehen die Flaggen am Dienstag auf halbmast.

Foto: Ajuntament de Palma
Am Rathaus von Palma de Mallorca wehen die Flaggen am Dienstag auf halbmast.Die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora auf Mallorca bezeichnet die Ereignisse in Berlin als "Massaker".

Die Ereignisse, die sich am Montagabend auf dem Berliner Weihnachtsmarkt abgespielt haben, finden auch auf Mallorca große Beachtung. Verschiedene Institutionen haben am Dienstag ihre Anteilnahme  an der Trauer über die Opfer des mutmaßlichen Attentats zum Ausdruck gebracht. Die Fahnen an Palmas Rathaus wehen auf halbmast, die Abgeordnete der Zentralregierung, Maria Salom, ordnete eine Schweigeminute an. Auch die Guardia Civil auf den Balearen widmete den Toten und Verletzten eine Minute der Stille.

Die spanischen Medien auf der Insel geben dem Ereignis ebenfalls Raum. MM-Schwesterzeitung Ultima Hora spricht von einem "Massaker". "Er zerstörte den Weihnachtsmarkt", steht unter einem Foto, das den Sattelschlepper zeigt, der gegen 20 Uhr in das vorweihnachtliche Treiben an Berlins Breitscheidplatz gefahren war. "Es herrscht Angst und Ungläubigkeit", zitiert Ultima Hora die Mallorquinerin Maria del Mar Ribas, die als Rezeptionistin im Hotel Riu Plaza in Berlin arbeitet. "Ich komme jeden Tag an dem Platz vorbei und er ist immer voller Leute."

"Ich hatte vor, am nächsten Tag auf diesen Weihnachtsmarkt zu gehen", berichtet die Mallorquinerin Mercedes Chaves im Gespräch mit Ultima Hora. Sie wohnt nur 15 Minuten mit der U-Bahn von dem Ort entfernt, an dem nach aktuellen Angaben der Berliner Sicherheitskräfte zwölf Menschen ums Leben kamen und 48 weitere teils lebensgefährlich verletzt wurden. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tuttifrutti / Vor über 2 Jahren

@Tomtom, du schreibst so einen Mist. Was wirfst du den Menschen eigentlich konkret vor, die Millionen von Flüchtlingen Schutz zugestehen aber auf der anderen Seite Sicherheit fordern? Selbst Herr Bosbach fordert gestern öffentlich im Fernsehsender N24, dass es nur eine gesicherte Einreise in die EU geben darf. Also mit zweifelsfrei erkennbaren Identitäten. Was stört dich daran?

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

TomTom@ wem sachliche und nachvollziehbare Argumente zur Sache ausgehen, wird wie Sie leider persönlich. Es ist deshalb besser für Sie zu schweigen, wenn Sie nichts zur Diskussion beitragen oder vorgebrachte Thesen nicht widerlegen können. Comprende?

Tomtom / Vor über 2 Jahren

Sich für solche Typen wie dich zuschämen ist keine linke Politik, sondern hat etwas mit Ethik zu tun. Aber ich bin mir sicher, daß Du wieder nicht weißt, was ich meine.... Sei's drum.

Tuttifrutti / Vor über 2 Jahren

@Tomtom, da bin ich aber richtig froh, dass Sie weder an der Regierung sind, noch was zu sagen haben. Das ist mal wieder typisch linke Politik. Demokratie abschaffen. Der Bürger soll alles schlucken und bezahlen. Das vielleicht rund 50% aller Bürger diese Politik nicht mehr wollen und zudem seit den letzten Ereignissen ( heute Verdacht auf Anschlag in Oberhausen ) Angst haben, interessiert solche Menschen wie Sie nicht. Demokratie heißt auch, dass der Eine seine Meinung sagen darf und der Andere diese Meinung auch dann ertragen muss, wenn sie ihm nicht gefällt. Ich denke Sie lernen noch. Schöne Weihnachten! Oder feiern Sie schon nicht mehr?

Tomtom / Vor über 2 Jahren

@tuttifrutti für Typen wie Dich kann ich mich einfach nur schämen. Dir gehört der Reisepass entzogen!

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Carlos@ sparen Sie sich ihre linksradikalen Anwürfe. Regeln Sie erst mal Ihre eigenen Probleme und kümmern sich um die desolaten sozialen Zustände ihres Heimatlandes, bevor Sie das anderen empfehlen. Spanien krebst seit Jahren am Rande des Staatsbankrotts und hat die höchste Jungendarbeitslosigkeit in Europa und hängt ausserdem am Tropf Brüssels. WIR zahlen immerhin die höchsten Beiträge in die Kasse der EU und finanzieren damit auch die maroden Systeme Spaniens. Geschweige, dass Deutsche Touristen auch den Löwenanteil der spanischen Gewinne im Tourismus erbringen. Vor allem auf den Balearen! Merke = die Hand die Dich füttert, beisst man nicht. Comprende?

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Servus Mike und Tuttifrutti@ dieser Carlos versucht immer wieder seinen kranken Fremdenhass im Forum auszuleben. Egal, ob er dabei das Thema verfehlt oder nicht. Deshalb ist es sinnlos sich mit seiner Klitterung der Geschichte überhaupt auseinander zu setzen. Möglicherweise gehört er zu jenen, die seit Monaten im Auftrag eines russischen Trollbüros versuchen in diversen Foren Unfrieden zu stiften und die Bürger gegen das politsche System aufzwiegeln. Seine Art und Weise deutet exakt auf jene Methoden und Vorgehensweisen hin, die wir bis Ende 1989 täglich erleben mussten.

Mike / Vor über 2 Jahren

Moin Tuttifrutti. Ich würde mich ja jetzt nicht auf die Themenabweichung nach Mallorca einlassen. Zu versuchen eine Diskussion mit Carlos zu führen ist bekanntermaßen ähnlich sinnvoll wie das Zwiegespräch mit einer Türklingel.^^

Tuttifrutti / Vor über 2 Jahren

Carlos ich bitte dich. Millionen von Touristen und Tausende Residente führen sich auf Mallorca ordentlich auf. Sie benehmen sich gut und behandeln alle Menschen respektvoll. Das es Ausnahmen gibt, bestreite ich nicht. Die gibt es aber in jedem Land auf dieser Welt. Du sprichst das Thema Geld an. Millionen Touristen arbeiten 50 Wochen im Jahr und sparen Geld für 14 Tage Urlaub. Zehntausende Residente haben teilweise 50 Jahr in DE gearbeitet, meistens in verantwortungsvollen Positionen oder als Selbstständige Arbeitsplätze geschaffen und Steuern bezahlt. Wenn die sich für Ihre restlichen Lebensjahre auf eurer schönen Insel niederlassen, haben die bestimmt nicht im Sinn in Streit oder Unfrieden zu leben. Ich selbst habe 20 Jahre das Gegenteil erlebt. Ich kannte nur " gute Deutsche " und viele, viele gastfreundliche, liebe Mallorquiner. Vielleicht habe ich aber nur Glück gehabt. Letztendlich geht aber unsere kleine, fast private Unterhaltung am Thema vorbei. In dem Beitrag geht es um Terrorismus. Und der macht nicht vor Landesgrenzen halt. Oder hast du den Anschlag in Madrid vergessen. Wir Deutschen haben mit euch geweint. Heute freue ich mich über die Anteilnahme und die Trauerbeflaggung des Rathauses eurer Hauptstadt Palma.

Carlos M. / Vor über 2 Jahren

Tuttifrutti, regelt das, was euch zu Hause nicht gefällt mit den Mitteln, die euch zu Hause geboten sind, demokratisch und rechtstaatlich. Statt rücksichtslos gegen Fremde. Und verlernt nicht, euch in fremden Ländern wie Gäste zu verhalten, wie ihr es von anderen in euerem Land auch erwartet. Manche Deutsche, auch hier auf Mallorca, machen auf mich und vieke Landsleute mit ihren Ton den Eindruck von Besatzern, weil sie sich hier mit Geld eingenistet haben. Mit euerem Geld könnt ihr euch nicht alles kaufen.