Tonnen von Algen am Strand von Alcúdia

| | Alcúdia |
Drei Wochen dauern die Arbeiten zur Beseitigung der Algen in Port d'Alcúdia bereits an.

Drei Wochen dauern die Arbeiten zur Beseitigung der Algen in Port d'Alcúdia bereits an.

Foto: Elena Ballestero

Am Strand von Port d'Alcúdia, der zu längsten den beliebtesten Playas der Insel gehört, wurden im Laufe von drei Wochen mehr als 400 Lastwagen voller Algen abtransportiert. "So etwas haben wir noch nie erlebt", sagte der Leiter der beauftragten Reinigungsfirma, Domingo Bonnín. In den vergangenen Jahren sei die Säuberungsaktion zum Saisonstart an einem Tag erledigt worden.

Die riesige Menge der Algen ist laut Gemeinde den starken Stürmen im Dezember und Januar zuzuschreiben. Jetzt müssen nach Einschätzung der Experten mindestens 70 bis 80 LKW-Ladungen voller Sand aufgeschüttet werden, um den Strand wieder sommerfein zu machen. Dafür bedarf es laut Tageszeitung "Ultima Hora" noch einer Genehmigung der Abteilung des Umweltamtes "Biodiversitat".

Die Algen wurden auf ein Gemeindegrundstück im Ortsteil Butano verfrachtet. Hier könnnen Bauern sich des kostenlosen Düngers bedienen. (am)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mike / Vor über 2 Jahren

Hanno, wie wäre es mit etwas mehr "inhaltlich" und dafür etwas weniger "Userstalking". Und da du hier auf Rechtschreibfehler hinweist: "Kommunen..." (wenn schon, denn schon^^)

Hanno / Vor über 2 Jahren

"DIE" Komunen..... wenn schon, denn schon.. Die Bauern werden sich freuen, wenn auch das von Herrn Hajo erklärt wird

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Um sie als Dünger verwenden zu können, muss man den Salzgehalt und Verunreinigungen beachten. Einfach auf den Acker und unterpflügen geht gar nicht. An der Ostsee wird das Seegras erst getrocknet, mit Siebmaschienen von Steinen, Holz und Abfällen gereinigt und dann Kompostiert. Danach als Bodenhilfsstoffe für 2-3 Euro an die Bauern abgegeben. Den Kommunen kostet der Aufwand 16 - 20 Euro je Kubikmeter. Wer das auf Mallorca bezahlt, keine Ahnung. Könnte man mit der neuen Touristenpauschale decken. Denn die Urlauber wolle ja einen sauberen Strand haben.