Diesen Frühling werden keine Blumen in Palma gepflanzt

| | Palma de Mallorca |
So soll es dieses Jahr vor der Kathedrale in Palma nicht mehr aussehen.

So soll es dieses Jahr vor der Kathedrale in Palma nicht mehr aussehen.

Foto: J. Aguirre

Diesen Frühling werden keine Blumen in Palma gepflanzt, das berichtet die spanische Tageszeitung "Ultima Hora".

Demnach hätte das Rathaus eine Budgetkürzung von 443.000 Euro für die Firma Eulen, die für die Gartenarbeit und Bepflanzung der Anlagen in der Stadt zuständig ist, angekündigt.

Von der Haushaltskürzung sind öffentliche Parks, Gärten und Anlagen im Palmas Zentrum betroffen. Dabei werden auch keine Arbeiten oder Reparaturen durchgeführt.

Mitarbeiter der Firma befürchten eine Welle von Entlassungen oder Gehaltskürzungen. Für den 17., 23. und 30. März sind Streiks und Protestmärsche geplant. (ac)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hanno / Vor über 3 Jahren

Überall ist diese linke Mesch... gleich gepolt... Neue Müllentsorger-Bekleidung die hatte ja auch Priorität..

Ariane / Vor über 3 Jahren

Die neue Verordnung sieht also ausserdem vor, dass bestehende Anlagen nicht mehr gepflegt werden...?? Welcome to Palma!!! Solche Einschnitte fuehren doch nur zur mehrfach hohen Aufwendungen in wenigen Jahren oder schon im kommenden Jahr, denn das sich dann bietende Bild ist einer Stadt wie Palma unwuerdig. Gibt es nur die Firma Eulen oder wurden andere Firmen nicht per oeffentlicher Ausschreibung um Abgabe von Preisangeboten aufgerufen?

m.sastre / Vor über 3 Jahren

Offenbar hat man sich schon so sehr an die regelmässigen Aufträge gewöhnt, daß es den Firmen gar nicht mehr in den Sinn kommt, das Aufträge auch mal gekürzt, storniert oder anderweitig vergeben werden können. Das man neue Kunden gewinnen muss, anstatt immer auf die Überweisungen der alten Kunden zu setzen. Die Beamtenmentalität des vollversorgten, unkündbaren Mitarbeiters frisst sich zunehmend in die Gesellschaft, während viele andere dennoch nicht wissen, wie sie die kommende Woche überstehen.