Straßen zur Cala s'Almonia sollen gesperrt werden

| | Santanyí |
Kleine Buchten wie die Cala s'Almonia sind dem Touristenansturm nicht mehr gewachsen.

Kleine Buchten wie die Cala s'Almonia sind dem Touristenansturm nicht mehr gewachsen.

Foto: J. SOCIES

Das Chaos vom Sommer 2016 soll in diesem Jahr unter allen Umständen verhindert werden. Besucher der kleinen Cala s'Almonia in der Gemeinde Santanyí hatten mit ihren parkenden Autos die Zufahrtswege zur Bucht derart blockiert, dass beim An- und Abfahren ein Verkehrschaos entstand und viele der Anwohner oft Schwierigkeiten hatten, zu ihren Häusern zu gelangen. Dies berichtete die spanischen Tageszeitung Ultima Hora am Freitag.

Die Cala-Besucher sollen laut Bürgermeister Llorenç Galmés in diesem Sommer mit kostenlosen Shuttlebussen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Sanatanyí zum Strand gebracht werden. Diese drastitsche Maßnahme sei auch aus Sicherheitsgründen notwendig: Feuerwehr oder Ambulanzen hätten sonst keine Möglichkeit, die Straßen zu passieren.

Auch andere Gemeinden wie Manacor denken über die Sperrung von Zufahrtswegen nach. An der Cala Varques hatte es in den vergangenen zwei Sommern ähnlich chaotische Zustände gegeben. Die Gefahr von Strafzetteln schreckt die Autofahrer scheinbar nicht ab: Allein an der Cala s'Almonia wurden 2016 mehr als 900 "multas" wegen Falschparkens verteilt. (am)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nudelauge / Vor über 4 Jahren

@ Hajo Hajo! Da merkt man wieder, dass die verschiedenen Verantwortungsbereiche offensichtlich nicht miteinander kommunizieren. Schein eine "Wir sind Wir - Mentalität" zu sein.

Hajo Hajo / Vor über 4 Jahren

Das Chaos solcher Massnahmen, nicht nur dort auf der Insel, steht im krassen Gegensatz zum grossartigen und auch im MM hochgelobten Auftritt der Touristikbehörde auf der ITB in Berlin. Zuerst die Massen auf die Insel locken und dann die Infrastrukuren nicht dem zu erwartenden Ansturm anpassen wollen. Sogar von einer Deckelung der Bettenzahlen wurde schon fabuliert. Warum reden die nicht alle miteinander und stimmen sich in allem ab?