Graffiti-Sprayer in Palma identifiziert

Palma, Mallorca |
Auch an der historischen Stadtmauer verewigte sich der Sprayer.

Auch an der historischen Stadtmauer verewigte sich der Sprayer.

Foto: Archiv Utima Hora

Die Polizei in Palma hat einen Graffiti-Sprayer identifiziert, der seine "Kunstwerke" über einen längeren Zeitraum hinweg unter anderem an unter Denkmalschutz stehenden Bauwerken hinterlassen und damit für bedeutenden Sachschaden gesorgt hatte.

Die Ermittler kamen dem 30-Jährigen nach monatelangen Ermittlungen auf die Spur. Erstmalig hatten die Beamten den Sprayer auf frischer Tat am Gesa-Gebäude ertappt, später konnten ihm dann auch Graffiti an der historischen Stadtmauer zugeordnet werden.

(aus MM 14/2017)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Loli / Vor über 4 Jahren

@Klarsicht für D gibts sicher entsprechende Portale, oder? Hier werden diese Schmierfinken immer mehr. Gestern neue Müllcontainer, heute alle beschmiert, nein, nicht in Palma DE MALLORCA, sondern in einem kleinen Ort im SW. Was die Bestrafung angeht, schließe ich mich @Mike an und setze noch einen drauf: Als Wiedergutmachung muß eine empfindliche Geldstrafe her!

Klarsicht / Vor über 4 Jahren

Was diese Schmutzfinken unter Kunst verstehen, macht unser kleiner Enkel auch nicht besser. Wenn man die Kerle doch blos in Deutschland erfolgreicher bekämpfen könnte, wäre schon viel geholfen. Hunderte Kilometer Schutzwände an den Bahnstrecken haben sie versaut, und keiner wird ihnen Herr. Es gibt eine Farbe mit Lotuseffekt, an der nichts haftet. Sie ist teuer, aber billiger als die Kosten für die Entfernung der Schmierereien.

Mike / Vor über 4 Jahren

Gute Idee, Blitzgneisser. Ich würde das Ganze ja steigern und jeden Sprayer sein und zusätzlich 10 andere Graffitis entfernen lassen.

Blitzgneisser / Vor über 4 Jahren

Ich hoffe die Verantwortlichen lassen den Sprayer sein "Kunstwerk" unter Aufsicht selbst so lange entfernen, bis von seinem Vandalenakt nichts mehr zu sehen ist.