Weiter Streit um Parkplatz bei Es Trenc

| | Es Trenc, Mallorca |
So sieht der Parkplatz hinter den Salinen aus der Luft aus

So sieht der Parkplatz hinter den Salinen aus der Luft aus.

Foto: F. Mari

Im Balearen-Parlament herrscht Uneinigkeit darüber, ob der private Großparkplatz am Strand von Es Trenc erhalten bleiben soll oder nicht. Wie die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora berichtet, hält die Protestpartei Podemos an ihrem Vorschlag fest, bei der Planung des Naturparks rund um den Strand lediglich Parkplätze außerhalb des Schutzgebietes zulassen. Während die Abgeordneten der sozialdemokratischen PSIB und des linksgrünen Bündnisses Més den bestehenden privaten Stellplatz, der sich hinter den Dünen und auf dem Gebiet des geplanten Naturparks befindet, beibehalten und verkleinern wollen.

Podemos will nun prüfen, ob Grundstücksenteignung möglich sind, um einen Parkplatz außerhalb des Schutzgebietes einzurichten. Die Protestpartei befürchtet, dass sie den anderen Parteien in einer Abstimmung unterliegen könnten.

Das balearische Umweltministerium will aus dem Gebiet rund um Es Trenc einen Naturpark machen, dabei wird besonders das Thema Parken heiß diskutiert. Eine Beschränkung der Besucherzahlen und Parkplätze sei nötig, um das Schutzvorhaben umzusetzen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tina Michaels / Vor über 3 Jahren

Der eigentliche Skandal ist doch, das hier private Unternehmen zwar am Strandtourismus verdienen, aber diese Einnahmen nicht in die Pflege und den Erhalt der Stränd gehen. Der Parkplatz am Es Trenc sollte von der Gemeinde betrieben werden und 10 Euro/ Tag kosten. Mit diesem Geld könnte man dann Umweltvorhaben finanzieren und die Pflege des Strandes finanzieren.

Auch sollten dort die Bushaltestellen hin, so daß ein Großteil der Besucher von Anfang an auf das Auto verzichten kann.

Aber einfach geht in Spanien nicht...