Abrisstermin für Strandkioske am Es Trenc noch unklar

| | Es Trenc, Mallorca |
Die fest installierten Strandbuden am Es Trenc gehören der Vergangenheit an

Die fest installierten Strandbuden am Es Trenc gehören der Vergangenheit an.

Foto: José Barceló

Nach wie vor gibt es keinen Termin für den Abriss der Strandkioske am Es Trenc. Wie die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora berichtet, fehlt Campos, zu deren Gemarkung der Naturstrand gehört, die Genehmigung der Küstenschutzbehörde für die Arbeiten. Mittlerweile hat die Gemeinde allerdings drei Unternehmen ausgewählt, die den Rückbau der sechs Chiringuitos in Ses Covetes, Es Trenc und Els Estanys im Süden von Mallorca übernehmen.

Bürgermeister Sebastià Sagreras erwartet, dass die Küstenschutzbehörde in diesen Tagen grünes Licht geben werde. 90.000 Euro soll der Abriss der Gemeinde kosten. Innerhalb von sechs Tagen werden die Strandbauten dann dem Erdboden gleichgemacht.

Das oberste Gericht der Balearen hatte kürzlich ein Urteil gefällt, nach dem auf Naturstränden wie Es Trenc keine betonierten Chiringuitos stehen dürfen. Gestattet werden nur solche, die nach der Saison leicht abzubauen sind. Campos wollte zunächst noch einen Aufschub bis zum Ende der Saison, hat sich jetzt aber entschlossen, die Sache möglichst schnell durchzuziehen. Zunächst hieß es, der Abriss sollte bereits in dieser Woche beginnen.

Bürgermeister Sagreras betonte, nach dem Abriss die Lizenz für den Betrieb der neuen Chiringuitos vergeben zu wollen. Die Lizenznehmer würden dann die mobilen Bauten sowie Liegen und Sonnenschirme aufstellen. Sagreras gab sich optimistisch, dass Es Trenc im Juni voll ausgestattet in die Saison starten könne. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

FCB-Fan / Vor über 3 Jahren

Ich war auch schon in Maspalomas und stieg aus dem Zubringerbus in Faro. Dann mußte ich ja am Strand entlang einige hundert Meter gehen und kam da vorbei wo sich diverse sogenannte Naturisten vergnügen. Eine Zumutung was die sich in aller Öffentlichkeit erlauben. Angeblich wäre das schon seit Jahrzehnten der etablierte Strand für diese Art Klientel und sei ursprünglich von Briten ins Leben gerufen.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Hört auf Euch zu beklagen und wendet Euch an all jene, die Euch die Freude durch ihren Saustall und Verhalten vermiesen und somit die Kommune in Campos zum Handeln zwingen. Ich finde es auch eine Sauerei was sich in den Dünen abspielt. Einige glauben sie könnten das so machen wie in den Dünen in Faro auf Gran Canaria. Mit falscher Toleranz zementiert man nur die Problme, beseitigt sie aber nicht..

Mike / Vor über 3 Jahren

Die Welt macht´s vor, dem will Mallorca in nichts nachstehen...^^

goo.gl/WRGWIO

Loli / Vor über 3 Jahren

@ Walter Du sprichst mir aus der Seele! So viele schöne Stunden haben wir da verbracht... Man kann die Chiringitos verbessern, mal einfach nach Lösungen suchen. Chiringitos gehören an jeden Traumstrand...aber, so wie es aussieht muß man nochmal schnell hin, um Adios zu sagen

Walter / Vor über 3 Jahren

Nun ja, Optimisten gibt es sogar bei den Politikern auf Mallorca. Erinnert mich an Berlin, wo ich seit 2012 vom BER fliegen sollte.

Gibt es Lösungen, wie die Toilettenfrage gelöst wird? An den Chiringuitos gab es ja wohl auch einige Sanitäre Anlagen, wenn ich mich recht erinnere? Werden die alle durch DIXI-Klos ersetzt?

Ich finde es schade, wenn die verschwinden.