Abriss der Strandlokale an der Playa Es Trenc hat begonnen

| | Campos, Mallorca |
Mit einem Bagger wird der erste "Chiringuito" abgerissen.

Mit einem Bagger wird der erste "Chiringuito" abgerissen.

Foto: T. Ayuga
Mit einem Bagger wird der erste "Chiringuito" abgerissen.Arbeiter transportieren an einer der Strandbuden am Es-Trenc-Strand erste Gebäudeteile ab.

Am Es-Trenc-Strand im Süden von Mallorca haben die Abrissarbeiten an den sechs "Chrininguitos" begonnen. Spätestens am kommenden Wochenende soll von den Strandbuden, in denen sich bisher Cafés oder Bars befanden, nichts mehr zu sehen sein. Die Gemeinde will sie durch kleinere, abbaubare Holzkioske ersetzen. Die Arbeiten werden vor allem nachmittags und abends durchgeführt, damit sich die Badegäste nicht gestört fühlen.

Mit dem Rückbau der Strandlokale kommt das Rathaus von Campos der Anordnung eines Gerichts nach, das vor einigen Wochen ein entsprechendes Urteil gefällt hatte. Grundlage des Richterspruchs war das spanische Küstengesetz, das an Naturstränden nur abbaubare Holzbuden, nicht aber fest in den Boden zementierte Bauten erlaubt.

Für den Abbau der Lokale entfernen Bauarbeiter zunächst elektrische Installationen wie Sicherungskästen und Kabel. Anschließend werden Glas- und Holzteile demontiert ehe große Bagger mit dem Abriss der zementierten Wände und des Dachs beginnen. Nach dem Abtransport des Schutts wird Sand die 150 Quadratmeter großen Fundamente bedecken.

Die neuen "Chiringuitos" dürfen maximal 20 Quadratmeter Fläche aufweisen. Ihre Terrassen sind auf 50 Quadratmeter begrenzt. Um ihren Aufbau müssen sich potenzielle neuen Konzessionäre selbst kümmern. Wegen ihrer geringeren Größe werden sie auch weniger Geld in die Gemeindekassen spülen. Die Konzessionen werden etwa 300.000 günstiger sein als bisher (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

DoubleJ / Vor über 2 Jahren

Liebe Mallorcafreunde, wir waren zum ersten Mal in diesem Jahr an unserem Lieblingsstrand Es Trenc - und völlig geschockt: Sämtliche Bars sind rückstandslos verschwunden...unser geliebtes Chiringuito -das "el ultimo paraiso" ist nicht mehr da. 31 Jahre gelebtes Leben, auf das man sich das ganze Jahr freute, sind einfach weggeblasen. Das war mehr als eine Bar, das war die Seele von Es Trenc. Die weiße Sangria, die schöne Musik, die interessanten Leute und die weltbesten Pareoverkäufer - alles weg... stattdessen rennen jetzt windige Strandverkäufer nordafrikanischer Herkunft am Strand mit Schubkarre herum und verkaufen illegal "Fanta, Coca, Limo" wie am Ballermann, unglaublich. Die Umweltschützer haben wohl gewonnen aber ist das nun die bessere Alternative? Liebe Grüsse von der Insel, die nun ein Stück Lebensfreude weniger besitzt...????????????????????"

Hola Campos / Vor über 3 Jahren

Leerstehend im Winter? Wir trinken bei unseren Strandspaziergängen auch im Dezember immer mal unseren Kaffee dort. Ist ja nun Vergangenheit :-(((

Loli / Vor über 3 Jahren

@Klarsicht nicht gelesen? Neue Betreiber werden gesucht, die Strandbuden aufbauen, die nach Saison wieder abgebaut werden können Mir waren die festen Buden sicherer!Wegen der Buden kommen nicht weniger/mehr Touristen und an den WE ganz viele Spanier. Schade, mit der Zerstörerei gehen viele sehr schöne Erinnerungen verloren.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Was ist denn nun mit den WC's? Denn das wäre schon sehr wichtig, damit keine Sauerei hinter den Dünen und im Wasser angerichtet wird.

Klarsicht / Vor über 3 Jahren

Ausgezeichnet, denn es ist eines der letzten Naturrefugien, die sowieso schon durch rücksichtslose Touristen beenträchtigt sind die ihren Dreck zurück lassen und nicht noch durch profitgeile Budenbetreiber unterstützt werden müssen. In Son Serra de Marina klappt es ja auch ohne dieses. Sandra, diese Vögel braucht dort niemand.

mallorca - fan / Vor über 3 Jahren

Ganz einfach:

Jedes Jahr 2 Bewegungen (AUFBAU + ABBAU) bringen dem Bauunternehmer mehr Profit als einmal Chiringuitos aufbauen und stehen-lassen.

Wen stören die eigentlich leerstehend im Winter ?

Sandra / Vor über 3 Jahren

Blinder und unverhaeltnismaessiger Aktionismus in Sachen "Naturstrand", und das zu Zeiten wenn Voegel brueten.

Carla / Vor über 3 Jahren

Que tonteria